Aktive Themen

Foren-Statistiken
  • Foren-Beiträge:81
  • Foren-Themen:21
  • Mitglieder:67
  • Neuestes Mitglied:tribun77


Geschrieben von: Strahlemännchen
04-20-2020, 08:49 PM
Forum: Erste-Hilfe, Medizin, Hygiene
- Keine Antworten

Wie diejenigen die mich noch kennen wissen, bin ich Fan eines gewissen kleinen schwedischen Möbelhauses, wo es öfters mal nützliche Dinge gibt die man im Bereich Krisenvorsorge einsetzen kann.

So bin ich vor einer Weile über ein kleines, zweigeteiltes Täschchen gestolpert, das als Kulturbeutel angepriesen war, dafür aber imho zu klein ist. Nichtsdestotrotz hat es zwei Fächer und einen Reissverschluss, das vordere Fach ist als Gitternetz ausgeführt.    
Wie Ihr seht bekommt man alles was man so braucht ohne Probleme rein. Bei mir sind das eine Rolle Leukosilk, Mullbinde, eine Rettungsdecke, eine Smartcard, diverse Pflaster, Wundreinigungstücher, Kompressen etc.
In das vordere Fach habe ich die Medis gepackt, so sieht man auch auf Anhieb was man so dabei hat.

Das Päckchen ist seht leicht und ich habe es eigentlich immer im Rucksack dabei. Im Gegensatz zu den üblichen Varbandpäckchen und Taschen kann es individuell bestückt werden und ist entsprechend für das Zusammenflicken des Nutzers gut geeignet.

Ein Wort zum praktischen Wert: Einerseits habe ich bisher immer positives Feedback bekommen wenn ich mal ein Pflaster oder sonstwas in die Menge werfen musste. Andererseits habe ich es auch auf Reisen immer dabei, dann halt ohne Smartcard aber mit Kohletabletten etc.
Ausserdem lässt es sich auch einhändig gut bedienen weil es keine langen Klettverschlüsse oder ähnlichen Krempel hat und man auch nicht lange wühlen muss bis man findet was man gesucht hat.

LG vom Strahlemännchen, das gerne mal was zweckentfremdet

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: Wolfgang Kolle
04-09-2020, 05:05 PM
Forum: Erste-Hilfe, Medizin, Hygiene
- Antworten (1)

Wir sind auf Medienberichte darauf aufmerksam geworden.

Auch wir haben uns diese Artikel mal genauer angeschaut und sind zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen. Wir haben exakt nach den hier im Artikel und dem Video die Masken im Backofen getrocknet.

Versuchsanordnung:

1.Versuch

Masken wurden mehrere Stunden alltagsmäßig getragen und ja wurde auch mal reingeniest.
Ofen vorgeheizt auf 80 °C, Maske auf einem Rost gelegt welches auf unterste Stufe im Ofen war, Ofen hatte nur Oberhitze. Vorsorglich wurde noch Backpapier zwischen Maske und dem Rost gelegt. Alles bei 30 min.
Ergebnis: Maske absolut unbrauchbar (siehe Fotos 80/30), wir müssen hier noch draufhinweisen das eine Brandgefahr nicht ausgeschlossen werden kann.

2.Versuch

Ofen vorgeheizt auf 70 °C, Anordnung dieselbe.
Ergebnis: Maske absolut unbrauchbar (siehe Fotos 70/30), ebenfalls kann eine Brandgefahr nicht ausgeschlossen werden

Wir hatten eher gedacht das die Gummibänder die hinter die Ohren kommen als erstes wegschmelzen würden aber ganz im Gegenteil, die waren die einzigen die unbeschadet erhalten blieben. Grund des fatalen Ergebnisses war die Beschaffenheit der Masken selber.
Auf der Innenseite, also zum Mund und Nase, ist ein sehr dünnes Polypropylen-Vlies (thermoplastischer Kunststoff) der verhindern soll das vom Träger Speichel/Tröpfchen nach vorne übertragen werden und diese ist bei 70 und 80°C geschmolzen.

Hier die Artikel dazu:

https://www.bild.de/…/corona-masken-koennen-im-backofen-des…
https://praxistipps.chip.de/maske-desinfizieren-backofen-wa…

Video:

https://www.youtube.com/watch…

Und leider wird derzeit sehr viel Schindluder mit den Masken betrieben und oft von sehr schlechter Qualität und überteuert.
Dazu folgendes Video. Eine Übersetzung ist nicht erforderlich, denke jeder versteht das auch so.

https://www.youtube.com/watch?v=unh0UkSZhGI

„Einweg ist Einweg“ steht nicht umsonst drauf.

Und noch ganz wichtig: Ein MNS (Mund-Nasen-Schutz) schützt NICHT den Träger vor einer Infektion, sondern eher womöglich den mir gegenüber. Aber auch hier, diese Masken sitzen nicht eng genug an Mund und Nase so kann auch beim Niesen links und rechts an den Wangen vorbei sich Tröpfchen verteilen.
Hab ihr Masken auch mal im Ofen getrocknet, und habt ähnliche oder andere Erfahrungen gemacht schreibt uns oder kommentiert es, wir würden uns sehr freuen.

Gemeinsam Stark und vorbereitet und bleibt vor allen Gesund.

Euer
Euer K.S.i.-Team

                   

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: KSiBlum
03-15-2020, 11:58 AM
Forum: News
- Keine Antworten

Gute Nachrichten. Konkrete Ergebnisse zur Verweildauer des Coronavirus auf Gegenstände bzw. außerhalb des Wirts niedriger als angenommen.
Wir möchten hier einmal die Ergebnisse vorstellen als auch Hinweise zum Empfang von Brief- und Paketsendungen geben.

Ergebnis der US-Forschung:
Forscher der US-National Institutes of Health haben die Stabilität der beiden SARS-Coronaviren in einem Hochsicherheitslabor in Hamilton/Montana unter kontrollierten Bedingungen untersucht. Sie verwendeten dazu einen Collison-Nebulizer, mit dem sie die Viren in eine Goldberg-Trommel sprühten. Unmittelbar danach sowie 30, 60, 120 und 180 Minuten später wurde ein Gelatine-Filter in die Trommel gehalten und darauf später die Viruskonzentration bestimmt. In einem weiteren Experiment wurden Oberflächen aus Kunststoff (Polypropylen), Edelstahl (AISI 304), Kupfer (99,9 Prozent) und handelsübliche Pappe besprüht und die Viruskonzentration nach 1, 4 und 8 Stunden sowie nach 1, 2, 3 und 4 Tagen bestimmt.
Wie Neeltje van Doremalen und Mitarbeiter berichten, waren die Viren sowohl in der Luft (der engen Goldberg-Trommel) als auch auf den Oberflächen bis zum Ende der Experimente nachweisbar. Ihre Konzentration nahm jedoch exponentiell ab. Die Halbwertzeiten für SARS-CoV-2 und SARS-CoV-1 in der Luft betrugen jeweils 2,74 Stunden. Auf Kupfer sank die Konzentration von SARS-CoV-2 und SARS-CoV-1 nach 3,4 und 3,76 Stunden auf die Hälfte. Auf Pappe vergingen 8,45 und 1,74 Stunden, auf Stahl 13,1 und 9,77 Stunden und auf Plastik 15,9 und 17,7 Stunden, bis die Hälfte der Viren verschwunden war...

Mehr dazu unter:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1...1JHUb2P4hc

Hinweise zum Empfang von Brief- und Paketsendungen:

Zuerst sollten Sie eine Paket- und Brieföffnungsstelle einrichten bzw. finden, wo sie diese öffnen können und ggf. leicht desinfizieren oder reinigen können. Unsere Empfehlung im großen Waschbecken oder in einer Ecke im Bad. Auch die Dusche oder die Badewanne sind ideal.

- Nehmen Sie Briefe und Pakete nur mit Schutzhandschuhen entgegen.
- Legen Sie Pakete und Briefe in einem Korb ab und öffnen Sie diese erst nach 24 Stunden.
- Wenn Sie es eilig haben, sollte der Inhalt des Paketes vorsichtig ohne mit der Außenschale des Versandpaketes in Berührung zu kommen raus geholt werden. Gehen Sie hier wie folgt vor:
A) Außen Paket großflächig öffnen.
B) Hände gründlich mit Seife und Wasser waschen und gründlich abtrocknen.
C) Paketinhalt vorsichtig raus heben und wegstellen.
D) Aufgeschnittenes Versandpaket mit Handschuhen in die Papiertonne entsorgen.
E) Wenn keine Handschuhe vorhanden waren, die Hände wie in B waschen und trocknen.
F) Schneidutensilien, wie Schere, Messer oder Brieföffner separat lagern, so dass diese Werkzeuge nicht mit anderen in Kontakt treten können.
Bei Briefen ist das Vorgehen gleich.

Vermeiden Sie den Kontakt zu Paketboten und wenn Sie mit einer Unterschrieft Quittieren wollen gehen Sie wie folgt vor.
A) Paket oder Brief entgegennehmen und abstellen
B) Quittieren mit Unterschrift
C) Paket und Brief ohne möglichst andere Griffe oder Gegenstände zu berühren zur Öffnungsstelle tragen.
D) Gehen Sie nach der Öffnungsanleitung weiter oben vor.

Bedenken Sie, dass diese Maßnahmen erheblich dazu beitragen können, dass Sie und ihre Familie geschützt bleiben. Der Aufwand ist minimal und nach zwei mal üben ist es auch einfach und man achtet mehr aufs gründliche Händewaschen.

#KSi #Pakete #Briefe #Post #Hermes #GLS #DPD #UPS #FEDEX #Paketannahme #Coronavrus #Verhaltensregeln #COVID19

Gemeinsam stark und vorbereitet.

Euer K.S.i.-Team

B.Blum

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: KSiBlum
03-05-2020, 01:09 PM
Forum: News
- Keine Antworten

Täglich fortlaufender Bericht über COVID-19 Teil 2 ab 5.3.

Hier werden die Berichte bzw. Updates ab dem 5.3. weitergeführt.

Update:
200420 - 09:39 Mit Stand heute sind es 2,409,827 Infizierte und 165,109 Tote.
Das ist eine aktuelle Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 6,85 % Sie ist weiter gestiegen.

In Deutschland gibt es 145,743 Infizierte und 4,642 Tote. Das ist eine aktuelle Sterblichkeitsrate / Letalität von 3,18 %.

Ab heute beginnen Bundesweit Lockerungen von Corona-Maßnahmen. Geschäfte von 400 bis 800m2 dürfen unter strengen Auflagen der Hygienevorschriften und Abstandshaltungen wieder öffnen aber auch nicht eben alle. Hier gelten die entsprechenden Verordnungen der einzelnen Bundesländer. Auch Schulen öffnen ab heute wieder, jedoch beginnend mit Abi-Prüfungen und Abschlussklassen dann folgen weitere Schulöffnungen, Klassen, Kitas...auch hier gelten die entsprechenden Vorgaben der einzelnen Budesländer. In dieser Frage gibt es auch hier kein einheitliches Vorgehen. Die Lockerungen erfolgen stufenweise.

Reproduktionszahl

Am Samstag lag der Wert der Reproduktionszahl in Deutschland laut Informationen des RKIs bei 0,8 - wobei er in einzelnen Gebieten wegen regionaler Schwankungen auch noch über 1 liegen könnte. Anfang letzter Woche lag dieser Wert noch bei 0,7. Sollte sich dieser Wert wieder erhöhen also über 1,0 so kann damit gerechnet werden das die Lockerungen wieder aufgehoben werden. Wichtig ist dieser Wert in Bezugnahme der Kontaktbeschrängung. Würden die geltenden Kontaktbeschränkungen so gelockert, dass die Reproduktionszahl wieder ansteigt, würde dies das Gesundheitssystem innerhalb weniger Monate stark überlasten.

In verschiedenen Bundesländern gilt eine Maskenpflicht in ÖPNVs, Geschäften, Restaurants...etc. Gibt es einen verbindliche Maskenpflicht? Nein. Aber eine dringende Empfehlung eine solle zutragen wenn man sich in den genannten Bereichen bewegt oder aufhält.

Die USA bleiben zur Zeit der traurige Hotspot der Krise. 764,265 Infektionen und 40,565 Tote. Der Höhepunkt ist nach Ansicht von Virologen noch nicht erreicht. Italien und Spanien melden weniger Tote. Spanien erwägt ebenfalls einige Lockerungen der verhängten Maßnahmen jedoch nur unter strengen Auflagen dürfen Bürger ihr Zuhause verlassen. Der Notstand soll noch einmal verlängert werden. Tschechien hingegen überlegt die Grenzschließung auf 1 Jahr zu verlängern. Russland verzeichnet einen Rekordanstieg von Neuinfektionen. Auch Frankreich lockert einige Maßnahmen so unter anderm sollen Besuche in Alten- und Pflegeheimen wieder erlaubt werden, allerdings mit Einschränkungen. Die verhängten Ausgangsbeschränkungen sollen noch bis zum 11. Mai andauern.


Update:
200414 - 20:30: Mit Stand heute sind es 1.949.210 Infizierte und 123.348 Tote.
Das ist eine aktuelle Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 6,33 % Sie ist weiter gestiegen.

In Deutschland gibt es 130.694 Infizierte und 3.261 Tote. Das ist eine aktuelle Sterblichkeitsrate / Letalität von 2,49 %. Das ist 10 mal höher als bei der großen Grippewelle 2018 wo die Sterblichkeitsrate / Letalität bei 0,25 % lag.

In ganz Europa gibt es 946.021 Infizierte und 83.137 Tote. Das ist eine aktuelle Sterblichkeitsrate / Letalität von 8,79 %. Somit ist die Sterblichkeitsrate in der EU alleine größer als die der gesamten Welt.

Das RKI ist hoffnungsvoll, da die Zahlen der Infizierten weiter sinkt und die Zahl der Genesenen weiter gestiegen ist und aktuelle über die Hälfte der Gesamtzahl der Infizierten ist.
Am kommenden Mittwoch, den 15.4. treffen sich die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin, um über ein möglichen Exit zu sprechen und zu planen.
Frankreich hingegen wird die Ausnahmesituation im Land noch bis zum 11.5. verlängern.

BB

200407 - 12:02 Mit Stand heute sind es 1,358,497 Infizierte und 75,895 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 5,58 %. Sie ist weiter gestiegen.
Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 103,375 Infizierte und 1,810 Todesfälle. Es wurden 3834 Neuinfektionen registriert. Die gute Nachricht zuerst, der Anstieg der Fallzahlen verlangsamt sich (langsam!). Jedoch ist die kein Grund zur Entwarnung. Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel lehnte eine Lockerung zu Wochenbeginn auf Nachfrage hin ausdrücklich ab. Der Schutz der Gesundheit stehe auf jeden Fall im Vordergrund, ein Ausstieg aus den Auflagen solle schrittweise erfolgen, dies sein jedoch nicht vor dem 19. April geplant. Deutschland steht das Schlimmste womöglich noch bevor. "Wir müssen mit einem weiteren Anstieg der Sterberate rechnen", sagte der Leiter des RKi Dr.Wieler. Weiter sagte er: "Die Sterberate wird steigen. Davon gehen wir aus. Wie hoch sie steigen wird, das vermag ich nicht zu sagen."
Polizei und Ordnungsämter ahndet deutschlandweit Verstöße gegen Kontaktsperre. Am vergangenen Wochenende haben sich tausende Menschen Bundesweit nicht an die Auflagen gehalten. Polizisten lösten Partys auf und schlossen Eisdielen, Lokale, Shisha Bars, lösten unangemeldete öffentliche Demos/Versammlungen auf, räumten Parks wegen Verstöße gegen den Mindestabstand, Gruppenbildungen oder andere Freizeitaktivitäten. Allein in Berlin wurden mehr als 1300 Verstößen gemeldet darunter Straftaten als auch Ordnungswidrigkeiten, gefolgt von Hamburg und München. Politiker und Behörden mahnen, Beschränkungen einzuhalten. Zu Beginn der Osterferien wird es warm. Trotz – oder wegen – der Corona-Krise zieht es die Menschen ins Freie. Die Politik appelliert eindringlich, die Regeln der Kontaktbeschränkungen weiter einzuhalten.

Österreich: 12,427 Infektionen und 243 Tote. In Österreich hat sich die Zahl der Corona-Infektionen verlangsamt. Ein Bundesland hebt die Quarantäne bereits auf - doch die Krise ist noch nicht überstanden. Es gelten weitere strenge Regeln. Am 14. April dürfen einige Geschäfte wieder öffnen. Am 1. Mai sollen weitere Beschränkungen fallen. In den Supermarktketten laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren so österreichischen Medien. Zur Begründung der Lockerung nannte der österreichische Kanzler Sebastian Kurz die Masken Tragepflicht.

Frankreich: 98,010 Infektionen und 8,911 Tote. Frankreich erlebte am Wochenende sowie den Montag einen herben Rückschlag. Die Neuinfektionen sind drastisch gestiegen. Seit Sonntag, 5. April, sind in Krankenhäusern und Senioren- und Pflegeheimen 833 Menschen die infiziert waren gestorben. Paris hat weitere Maßnahmen auf den Weg geschickt, so unter anderem das Tagsüber zwischen 10.00 und 19.00 Uhr keine sportlichen Aktivitäten im öffentlichen Raum erlaubt sind. Auch wurde bemängelt, dass am vergangenen Wochenende sich bei schönem Wetter zahlreiche Menschen in der Hauptstadt nicht an die Ausgangsbeschränkungen gehalten hätten.
Italien: 132,547 Infektionen und 16,523 Tote. Auch hier ist der Hoffnungsschimmer dahin. Die Zahl der Toten ist wieder stark gestiegen und Tausende auf Intensivstationen. In Italien war in der Corona-Krise zuletzt eine Abflachung zu beobachten. So flachte sich die Infektionskurve etwas ab, auch sank die Zahl der Corona-Toten pro Tag - und auch hier nur bis zum Montag. Die Ausgangssperre die bereits verhängt wurde wird wohl mit einer Verlängerung über die vorgesehene Frist hinaus wird aufgrund der Zahlen immer wahrscheinlicher. Italien schließt eine neue Welle nicht aus.

Spanien: 140,510 Infektionen und 13,798 Tote. Auch Spanien schöpfte Hoffnung bis zum Montag. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, seien 743 Patienten gestorben. Am Montag war es noch 637. Die Ausgangsbeschränkungen werden wohl bis 25. April verlängert werden. Im Nordwesten Spaniens wurde unterdes ein Mann festgenommen der rund 2 Mio. Masken und weiterem Schutzmaterial im Gesamtwert von fünf Millionen Euro gestohlen haben soll um diese in Portugal zu verkaufen.
Großbritannien: 51,608 Infektionen und 5,373 Tote. Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie hat sich die Königin Elizabeth II. in einer Sonder-Ansprache an ihr Volk gewendet. Das ist erst die vierte Ansprache dieser Art in der 68-jährigen Regentschaft der Queen und wurde am Sonntagabend ausgestrahlt. Unter anderem sprach sie zum Durchhalten in dieser Krise - und hat ihnen Mut zugesprochen. „Wir bekämpfen diese Krankheit gemeinsam“....„Wenn wir vereint und entschlossen bleiben, werden wir sie überwinden.“
Der britische Premierminister Johnson ist nach seiner Verlegung auf die Intensivstation mit Sauerstoff behandelt worden. An ein Beatmungsgerät wurde er aber nicht angeschlossen.

USA: 367,6507 Infektionen und 11,000 Tote. Bis Dienstagmorgen wurden rund 11.000 Todesfälle gemeldet. New York gilt weiterhin als Epizentrum der Epidemie, mehr als 130.000 Fälle und mehr als 4700 Tote wurden in der Millionenmetropole und dem US-Bundesstaat registriert. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat den Shutdown bis zum 29. April verlängert. New York muss derweilen neue Lösungen finden, wo die vielen Leichen untergebracht werden sollen. Besonders für die Angehörigen ist die Situation hart, denn zurzeit können keine echten Begräbnisse stattfinden. New York plant nun eine Zwischenlösung. Die vor dem Stadtteil Bronx liegende Insel Hart Island soll vorübergehend als Leichen-Lager dienen. Es ist nur eine Option so der Bürgermeister und erklärte dazu: „Falls vorübergehend Beerdigungen gebrauchen werden um uns während dieser Krise über Wasser zu halten werden wir uns dann mit jeder Familie über die angemessene Vorgehensweise in Verbindung setzen.

Japan: 3,906 Infektionen und 92 Tote. Angesichts rapide steigender Infektionszahlen in Japan war der Druck auf die Regierung zuletzt massiv gestiegen mehr gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu unternehmen.
Japans Premierminister hat nun einen einmonatigen Ausnahmezustand ausgerufen. Dieser gilt bis zum 6. Mai für die Hauptstadt Tokio sowie sechs weiteren Präfekturen und soll zur Eindämmung des Virus im Land beitragen. Nach Angaben wird es aber keine Ausgangsbeschränkungen wie nach europäischem Vorbild geben. Den Verwaltungen sollen lediglich ermöglicht werden Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Dazu gehören Laden- und Restaurantschließungen ebenso wie Zwangspausen für Schulen. Den Menschen wird empfohlen, zu Hause zu bleiben. Allerdings wird es nicht möglich sein, Verstöße gegen die Regelungen mit Bußgeldern zu ahnden.

Update:
200402 - 13:05 Mit Stand heute sind es 951.901 Infizierte und 48,290 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 5,07 %. Sie ist weiter gestiegen.

Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 78,115 Infizierte und 944 Todesfälle.
Innerhalb von 24Std wurden 1000 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Coronavirus-Todesfälle steigt in Deutschland weiter an. Wegen einer Vielzahl von Infizierten unter Patienten und Mitarbeitern gibt eine Münchner Klinik den normalen Krankenhausbetrieb vorübergehend auf.
In einer Beschlussvorlage hieß es: Bund und Länder wollen die bestehenden Kontaktbeschränkungen mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern. Die Bürger „bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, weiter es soll „generell auf private Reisen und Besuche auch von Verwandten zu verzichten". Dies gelte auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. „Der schwerere Teil kommt noch“, kündigt Bundesgesundheitsminister Hr. Spahn an, vor allem die Intensiv- und Beatmungskapazitäten werden nun immer mehr ausgeschöpft. „Die Politik ist im Krisenmodus, Bürgerinnen und Bürger erleben die tiefsten Einschnitte in die Freiheiten in der Geschichte der Bundesrepublik. Immer mehr Infektionen und Tote werden aus Pflege-und Altenheime gemeldet.

Österreich:10,877 Infektionen und 158Tote. In Österreich wurden derweilen weitere Maßnahmen getroffen und führt als erstes europäisches Land zunächst im Supermarkt eine Maskenpflicht ein. Später soll es aber auch auf andere Bereiche wie den öffentliche Verkehrsmittel ausgeweitet werden.

Frankreich: 56,989 Infektionen und 4,032 Tote. Frankreich ist damit hinter Italien, Spanien und Deutschland das Land mit den viertmeisten Fällen in Europa. Im Osten Frankreich ist die Zahl der gestorbenen Patienten auf über 1000 gestiegen. Die Gebiete Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne sind von der Pandemie besonders stark betroffen. Die Krankenhäuser im Großraum Paris sind durch die Krise enorm überlastet. Deutschland hat in den letzten Tagen Schwerstfälle aus Frankreich übernommen.

Italien: 110,574 Infektionen und 13,155 Tote. Die Zahl der Todesopfer und Infektioen steigt trotz drastischer Maßnahmen. In dem Zusammenhang hat Italien die Ausgangsverbote bis zum 13. April verlängert. Der Anstieg der Zahl der aktuell Infizierten blieb stabil und bei den Menschen auf der Intensivstation kamen nur 12 hinzu.

Spanien: 110,238 Infektionen und 10,003 Tote. Spanien hat seit Tagen knapp alle zwei Minuten einen Corona-Toten zu beklagen,am schwersten betroffenes Gebiet ist Madrid. Die Zahl der Todesfälle und der Infizierten steigt weiter dramatisch. Ausgangssperre im Zuge des Alarmzustandes wurden bis zum 11. April verlängert. Die Krankenhäuser arbeiten am Limit.

Großbritannien: 29,474 Infektionen und 2,352 Tote. Der Kampf gegen das Virus ist vor allem ein Kampf gegen den Mangel. Es fehle an fast allem: An Intensiv-Betten, Beatmungsgeräten, Schutzbekleidung für die Mitarbeiter in den Kliniken. Rund ein Viertel der ca. 500.000 Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern sindderzeit erkrankt oder befindet sich in der Selbstisolation. Etwa 20.000 ehemalige Ärzte und Pfleger sind einem Aufruf der Regierung gefolgt und sind aus dem Ruhestand zurückzukehren. Erstmals wurden mehr als 500 Todesfälle innerhalb von von 24 Stunden gemeldet.

USA: 215,357 Infektionen und 5,113 Tote. Die bereits seit ca. zwei Wochen verhängten Einschränkungen des öffentlichen Lebens wird um weitere 14 Tage verlängern. Trotz dieser Maßnahmen werden mit weitere 100.000 bis 240.000 Todesfälle gerechnet ohne würden die zwisachen 1-2 Millonen ligen so die Berater der US-Regierung. Auf dem Fluzeugträger "USS Theodore Roosevelt"
wurden 90 Infektionen bereits bestätigt. Der Flugzeugträger hat eine Besatzung von ca. 4800 Besatzungsmitgliedern. Etwa tausend hätten das am US-Stützpunkt der Pazifikinsel Guam liegende Schiff bereits verlassen. In den kommenden Tagen soll die Zahl auf 2700 erhöht werden. Ursprünglich hatte der US-Verteidigungsminister eine Evakuierung untersagt. Es ist dem Kommandant des Kriegsschiffes zu verdanken der kurz zuvor an die Navy-Führung schieb und auf eine Evakuierung pochte.

Russland: 3,548 Infektionen und 30 Tote. Russland verzeichnet einen sprunghaften Anstieg von Neuinfektionen. Unterdessen startet Russland einen Hilfsflug in die USA vor. Es werden medizinische Ausrüstungen und Schutzkleidungen vorraussichtlich am Dienstag verschickt.

Update:
200330 - 14:10 Mit Stand heute sind es 736,245 Infizierte und 34,866 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 4.73 %. Sie ist weiter gestiegen.
Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 62,435 Infizierte und 541 Todesfälle.

Wolfsburg nach Infektionen mit dem Coronavirus sind in einem Altenheim 15 Bewohner gestorben. Ein weiteres niedersächsisches Pflegeheim mit Infektionen. 23 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 17 Mitarbeiter eines weiteren Altenheims in Oldenburg wurden positiv auf Covid-19 getestet.
Wegen Corona-Infektionsfällen unter den Mitarbeitern nimmt das Klinikum Wolfsburg keine neuen Patienten mehr auf auch Besuche sind nicht mehr gestattet.

Bayern verlängert die Ausgangsbeschränkungen

Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einer heutigen Pressekonferenz in München.
Die Bundesregierung lehnt eine Lockerung der Beschränkungen kategorisch ab. Solange die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland sich nicht deutlich verlangsamt, werde die Bundesregierung keinen Zeitplan für eine schrittweise Rückkehr zur Normalität vorlegen. Eine Woche nach der Einführung strikter Kontaktbeschränkungen sei klar, "wir brauchen alle Maßnahmen unvermindert", betonte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Corona-Verdacht bei 46 Personen auf dem deutschen Kreuzfahrtschiff „Artania“ vor Australien hat am Sonntag die Rückholaktion für hunderte Passagiere begonnen. Des Weiteren berichtete die westaustralische Regierung von 29 weiterten bestätigten Infektionen - zuvor war bereits bei neun Personen an Bord des Schiffes mit insgesamt 832 Passagieren eine Covid-19-Infektion bestätigt worden.

Österreich: 9,200 Infektionen und 108 Tote. In einer PK mit Sebastian Kurz wurden weitere Maßnahmen gegen das Virus verkündet so unteranderen ordnete er eine Maskenpflicht in Supermärkten an.
Diese darf man einem Bericht der Zeitung "Österreich" zufolge künftig nur noch betreten, wenn man eine Schutzmaske trägt. Masken sollen gegen eine geringe Gebühr an den Eingängen der Geschäfte verkauft werden. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. Es handelt sich hierbei nicht um eine medizinische Maske, sondern um MNH Masken.

Frankreich: 40,174 Infektionen und 2,606 Tote. Maßnahmen wurden verschärft.
Die Ausgangssperre 15. April 2020 verlängert. Die Bevölkerung wird aufgefordert, zuhause zu bleiben. Ausgenommen sind:
Fahrten zur Arbeit sowie beruflich bedingte Fahrten, die nicht aufgeschoben werden können, Einkäufe von Lebensmitteln und notwendiger Vorräte gesundheitliche oder zwingend familiäre Gründe, Pflege oder Betreuung schutzbedürftiger Personen kurze Spaziergänge oder sportliche Betätigung im Umkreis von einem Kilometer des Wohnorts und für maximal für eine Stunde pro Tag.

Italien: 97.689 Infektionen und 10.779 Tote. Am Sonntag den 29 März, stiegen die Zahl auf 5217 Infizierte an, das sind rd. 5,6 Prozent. Ärzte und Krankenschwestern müssen entscheiden, welche Corona-Patienten behandelt werden. Die Regierung verschärfte erneut die Maßnahmen so haben wegen der Corona-Pandemie nahezu alle Betriebe geschlossen. Es sollen somit noch weniger Menschen auf die Straßen gehen, um sich bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin anzustecken. Geöffnet haben in Italien jetzt unter anderem Apotheken, Banken, die Post und Supermärkte.

Spanien: 85,195 Infektionen und 7,340 Tote. Nach Italien ist Spanien am schwersten betroffen. Die Totenzahlen steigen schneller als sie das jemals in der chinesischen Provinz Hubei und schneller als sie das in der italienischen Lombardei taten. Ab heute stehen Fließbänder und Baukräne still, produziert werden darf nur noch für den lebensnotwendigen und den medizinischen Bedarf.

Großbritannien: 19,522 Infektionen und 1,228 Tote. Seit dem 23. März ist eine dreiwöchige Ausgangssperre in Kraft. Expertenangaben zufolge dürfte sich das Leben in Großbritannien erst in etwa einem halben Jahr normalisieren. Eine zu schnelle Lockerung der Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie könnte eine zweite Infektionswelle zur Folge haben. Das britische Gesundheitssystem steht vor einem Kollaps. Ein Mangel an Beatmungsgeräten und das staatliche Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) das chronisch unterfinanziert und marode ist. Unter anderem mangelt es auch an Schutzausrüstungen wie Masken.

Finnland: 1,352 Infektionen und 13 Tote. Die Regierung verschärft ihre Maßnahmen vor allem für die Region rund um die Hauptstadt Helsinki gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vor. Ausnahmen gebe es unter anderem für Fahrten zur Arbeit. Das Aus- und Einreiseverbot für die Hauptstadtregion gilt ab Freitag für mindestens drei Wochen. Die finnische Regierung hatte wegen der Pandemie Anfang vergangener Woche den Ausnahmezustand ausgerufen. Die Grenzen wurden für Ausländer ohne ständigen Wohnsitz im Land geschlossen.

USA: 142,793 Infektionen und 2,490 Tote. Die Corona-Lage in den USA spitz sich dramatisch zu, die Zahl der Infizierten und der Todesfälle steigen rasant. Die Zahl der verzeichneten Corona-Toten in den USA ist binnen 24 Stunden um 518 gestiegen. Man rechnet mit insgesamt bis zu 200.000 Todesopfern der Pandemie in den Vereinigten Staaten. Die Millionenmetropole New York gilt derzeit als Epizentrum der USA. Dennoch lehnte der Präsident eine Quarantäne für New York ab mit den Worten "Eine Quarantäne wird nicht notwendig sein." Der Bundesstaat Louisiana und dort News Orleans sind ebenfalls besonders stark betroffen. Die Zahl der Infizierten stieg rasant.
Die Belastungsgrenze des amerikanischen Gesundheitssystems ist derweilen erreicht.

Russland: 1,836 Infektionen und 9 Tote. Für die russische Hauptstadt Moskau gilt nun eine Ausgangssperre. Die Einwohner Moskaus dürfen von Montag an die Wohnung nur unter bestimmten Umständen verlassen. Dazu zählen demnach der Weg zur Arbeit, zum Supermarkt, zur Apotheke und zum nächstgelegenen Müllcontainer. Auch Haustiere dürften nur in einem kleinen Radius um die eigene Wohnung herum ausgeführt werden. Cafe's, Bars, Restaurants unteranderem werden geschlossen. Und ohne Grund darf Moskau nicht verlassen werden. Ab heute beginnt außerdem eine angeordnete arbeitsfreie Woche, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Gemeinsam stark und vorbereitet
W.K

Update:
200326 - 19:44 Mit Stand heute sind es 519,899 Infizierte und 23,588 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 4.53 %. Sie ist weiter gestiegen.

Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 43,646 Infizierte und 239 Todesfälle.

Sachsen-Anhalt: Jessen und Schweinitz unter Quarantäne. Die Zahl der Infizierten mit dem Coronavirus ist besonders hoch, es stehen zwei Ortsteile der Stadt Jessen (Elster) seit Donnerstagmorgen unter Quarantäne: Jessen und Schweinitz. Der Landrat des Landkreises Wittenberg hat eine Allgemeinverfügung zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 erlassen. Der Zutritt oder die Zufahrt ist nur gestattet, wenn sie dort ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz haben und sich "unverzüglich" in die häusliche Quarantäne begeben. Insgesamt sind 8.000 Einwohner betroffen.

In einer heutigen Rede des Bundespräsident Hr. Frank-Walter Steinmeier stimmte dieser Deutschland auf schwierige Wochen ein.

Auszug aus der Rede: "Aus Liebe verzichten"

Abstand bedeutet Verzicht – das weiß auch der Bundespräsident. Allen, auch ihm selbst, falle es schwer, auf Treffen mit Freunden und Verwandten zu verzichten. Der Bundespräsident gibt sich aber überzeugt, dass "die überwältigende Mehrheit der Menschen im Land" verstanden habe, dass es sein muss. Denn: "Nur der Verzicht verhindert, dass wir dauerhaft verlieren, was wir lieben."
Abstand halten, aber dennoch solidarisch sein

Steinmeier appelliert an die Menschen, Solidarität zu zeigen für diejenigen, denen das Einkommen wegbricht – dem Taxifahrer etwa oder der Musikerin, den Kneipenbesitzern und Restaurantbesitzern. Es gebe sehr viele helfenden Hände: Nachbarn, die für andere einkaufen oder Lebensmittel-Tüten für Obdachlose packen und an Gabenzäune hängen.

"...das sei keine Empfehlung mehr, das sei das Gebot der Stunde. Und werde wohl für viele Wochen gelten." Sagte er in seiner Videobotschaft zur Corona-Krise.

Vollständige Rede:

https://www.br.de/nachrichten/deutschlan...et,RuKzsET

Spahn zur Virus-Krise: "Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm. Niemand kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt."

Italien: 80,589 Infektionen und 8,215 Tote. Politiker und Vertreter von Behörden melden Zweifel an den Todeszahlen an. In Norditalien melden sich immer mehr Politiker und Behördenvertreter zu Wort, die die offiziellen Infektions- und Todeszahlen für viel zu niedrig halten.

Spanien: 56,197 Infektionen und 4,145 Tote. Binnen 24 Stunden stiegen die Neuinfektionen auf 8.500.

Frankreich: 29,155 Infektionen und 1,696 Tote. 2 von 3 internationalen Flughäfen von Paris werden vorübergehend geschlossen. Es herrschen strenge Ausgangssperren.

Großbritanien: 11,658 Infektionen und 578 Tote. Prinz Charles erhält keine Vorzugsbehandlung. Darauf hat die britische Regierung hingewiesen. Das britische Parlament in London hat ein Notstandsgesetz verabschiedet. Dies bevollmächtigt die Regierung und Behörden unter anderem die Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Geschäften notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchzusetzen. Die Krankenhäuser stehen vor einem Kollaps. Unterdess verstarb eine 21-Jährige ohne Vorerkrankung an dem Virus.

USA: 79,082 Infektionen und 1,143 Tote. 37.000 nachgewiesenen Fällen im Bundesstaat New York davon liegen mehr als 5000 Menschen im Krankenhaus.
Auf Grund der ansteigenden Totenzahlen wurde in Manhattan eine provisorische Leichenhalle errichtet. Die weißen Zelte wurden außerhalb des Bellevue Krankenhauses in Manhattan aufgebaut. Die
Pandemie weitet sich rasant aus. Nach New York könnte nun New Orleans im Süden der USA zum „nächsten Epizentrum“ werden.

China: 81,285 Infektionen und 3,287 Tote. Die Angst vor einer zweiten Corona-Infektionswelle lässt China ab Sonntag die Zahl der internationalen Flugverbindungen drastisch reduzieren. Chinesische Airlines dürften jedes Land pro Woche nur noch einmal anfliegen. In diesem Zusammenhang erfolgt die Schließung seiner Grenzen für Ausländer. Die Maßnahme trete ab Samstag in Kraft. 

Update:
200323 - 07:38 Mit Stand heute sind es 339.341 Infizierte und 14.706 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 4.33 %. Sie ist weiter gestiegen.

Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 24.873 Infizierte und 94 Todesfälle.

Am Sonntag haben die Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel folgendes für alle Menschen in Deutschland beschlossen:

Weitere Ausgangsbeschränkungen

Die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den Angehörigen aus dem eigenen Hausstand ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Meter einzuhalten.

Alle Restaurants und Friseure müssen schließen

Strafen von bis zu 25.000 Euro können verhängt bei Regel verstößen

Gilt für mindestens zwei Wochen

Wohnung dürfen zum Einkaufen, für den Weg zur Arbeit oder zum Arzt verlassen werden. Wer Menschen pflegt oder ihnen beim Einkauf hilft, darf sich dafür ebenfalls im öffentlichen Raum bewegen

Hier der Hinweis: Ausschlaggebend sind jedoch die Verordnungen der einzelnen Bundesländer (wichtig)

Beispiel Berlin:

Ständig in ihrer Wohnung oder gewöhnlicher Unterkunft aufzuhalten. Vereinzelt gebe es Ausnahmen

Erlaubt seien nach den Plänen der Gang zur Arbeit, das Einkaufen sowie der Gang zum Arzt, zum Therapeuten oder ins Krankenhaus

Erlaubt seien nach den Plänen der Gang zur Arbeit, das Einkaufen sowie der Gang zum Arzt, zum Therapeuten oder ins Krankenhaus

Bayern und Sachsen haben derzeit eine verschärfte Aussgangsbeschränkung

Italien: Italien wird als Epizentrum Europas bezeichnet, 53.578 Infektionen mehr als 4825 Menschen sind gestorben. Kuba, China, Russland schicken Hilfsgüter und erprobtes Personal nach Italien, Deutschland liefert 300 Beatmungsgeräte und weiteres Material.

Frankreich: In Frankreich steigt die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter. 6.018 Infektionen 674 Menschen sind bereits gestorben.
Ebenfalls wurden Aussgangssperren zur Eindämmung verhängt.

In der Krise zeigt sich die deutsch-französische Solidarität: Das Saarland, RLP und BaWü wollen französische Intensivpatienten aufnehmen, um das Land zu entlasten.

Spanien: 28 500 Infektionen, Zahl der Toten stieg unterdessen auf 1720. Die spanische Regierung will den Notstand und die Ausgangssperre im ganzen Land bis zum 11. April verlängern. Auch in Spanien wurden entsprechende Ausgangsbeschränkungen erlassen.

Griechenland: Es wurde eine landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung des Coronavirus erlassen.

Türkei: 1236 Infizierten und 30 Menschen verstorben.

USA: 35.060 Infektionen und 457 Menschen verstorben. Die meisten Todesfälle wurden demnach im Bundesstaat New York, Washington und Kalifornien gemeldet. Die Bundesstaaten Kalifornien, New York, New Jersey, Connecticut und Illinois haben ebenfalls weitgehende Ausgangsbeschränkungen angeordnet. Weitere dürften folgen.

Alle Länder Weltweit treffen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

Update:
200319 - 06:59 Mit Stand heute sind es 219.345 Infizierte und 8.969 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 4.08 %. Sie ist weiter gestiegen.

Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 12.327 Infizierte und 28 Todesfälle.

Deutschland weitet die bereits an fünf Landesgrenzen geltenden Einreisebeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus nun auch auf Flüge und den Schiffsverkehr aus. Innerhalb von zwei Tagen wurden bei Grenzkontrollen rund 21.000 Menschen die Einreise nach Deutschland verweigert. Am Montag wurden bereits rund 15.000 Menschen abgewiesen, gestern 6.000.Tirschenreuth hat wegen der Verbreitung des Coronavirus für 7.000 Einwohner große Stadt Mitterteich eine Ausgangssperre verhängt. Das ist die erste Ausgangssperre einer Stadt nach Gründung der Bundesrepublik. Es dürfte nicht die einzige bleiben.

Wegen der Corona-Pandemie verhängt die Europäische Union ein Einreiseverbot. Dies gelte für Einreisen nach Europa aus Ländern, die nicht zur Europäischen Union gehören und das für eine Dauer von 30 Tagen.

Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel (CDU) hatte die Bevölkerung am Abend des 18.03.2020 in einer Fernsehansprache über die Maßnahmen der Bundesregierung gegen die Coronakrise informieren und eindringlich darauf verwiesen die Maßnahmen erst zunehmen und Selbstdiziplin zu üben. "Es sei dringend notwendig, dass die sozialen Kontakte auf ein Minimum heruntergefahren werden, damit sich das Virus nicht zu schnell ausbreite". So die Bundeskanzlerin. Dieser eindringliche Appel läßt den Schluss offen das weitere Maßnahmen nicht ausgeschlossen sind. Dies kann auch ein Shutdown bedeuten.

Alle europäische Nachbarn und Anrainerstaaten haben ähnlich oder sogar verschärfte Maßnahmen ergriffen und setzen diese rigoros um.

Erstmals keine inländischen Neuinfektionen in China

Aber...

Zum ersten Mal seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus Anfang Januar hat China landesweit keine lokalen Neuinfektionen mehr gemeldet. Allerdings stieg die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland zurück in die Volksrepublik kamen - was Ängste vor einer möglichen zweiten Ausbreitungswelle schürt. Wie die Pekinger Gesundheitskommission mitteilte, wurden 34 neue "importiere Fälle" registriert, das sind Erkrankungen, die bei Menschen auf der Einreise nach China nachgewiesen wurden. Es war der bisher höchste Anstieg von Erkrankten, die aus dem Ausland eingereist waren.

Update:

200316 - 16:17: Mit Stand heute sind es 169.387 Infizierte und 6.705 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,95 %. Sie ist weiter gestiegen.

Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 6.672 Infizierte und 14 Todesfälle.

Zahlen nach Bundesländern im folgendem Link:
https://interaktiv.morgenpost.de/corona-...-weltweit/

- Seit heute gelten bundesweit die Schließung von Schulen, Kindergärten, Tageseinrichtungen bis zum 19.4.
- Bayern hat als erste Bundesland den Katastrophenfall heute ausgerufen
Darunter sollen alle Geschäfte geschlossen bleiben. Nur Banken, Supermärkte, Drogeriemärkte, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Post und Tankstellen sollen geöffnet bleiben. Zudem erweiterte Öffnungszeiten bis 22 Uhr und Sonntags von 12 bis 18 Uhr. Maßnahmen sind zunächst für 2 Wochen in Kraft.
- Es droht einen bundesweiten Shutdown, wie in Bayern. Dazu um 18 Uhr die PK von der Bundeskanzlerin.
- Trump sorgte für Aufsehen als er versucht hatte ein deutsches Pharmaunternehmen, dass wohl sehr nah an einem Impfstoff dran sei, zu kaufen. Dies wurde verhindert. Mitunter des starken Investors Herrn Hop (SAP-Gründer)

Wichtig! Kinder, die jetzt Zuhause sind, sollten bitte nicht in neue Gruppen oder zu Anderen Kindern kommen. Auch keine Ausflüge zu Spielplätzen oder wo viele Andere hinfahren würden, ist ebenfalls nicht Hilfreich.

Bitte, Nehmen Sie die Lage ernst und befolgen Sie die Anweisungen Ihrer Stadt, Kreis, Landesregierung und der Bundesregierung. Es ist zwingend notwendig, dass die ausgesprochene Quarantäne eingehalten wird.

Corona-Party sind auch kontraproduktiv als mehr als schlecht.

BB

200313 - 13:03: Mit Stand heute sind es 138.275 infizierte und 5.111 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,67%. Die Letalität ist wieder gestiegen.
Deutschland: Bundesweit gibt es derzeit 3.086 bestätigte Infektionen ein Plus von ca. 372 und aktuell 7 Tote. Betroffen sind alle Bundesländer, Tendenz stark steigend. Es gibt in Deutschland eine „starke Zunahme“ um zehn Prozent von Infektionen. Das RKI fordert die Bevölkerung auf, soziale Kontakte einzuschränken. Ein Italien-Szenario, inklusive Zwang zur Triage, kann nicht ausgeschlossen werden. Deutschland liegt konstant nur 8 bis 9 Tage hinter Italien zurück. Wir würden also eine nahezu identische exponentielle Wachstumsrate erleben - nur eben leicht zeitverzögert.

Schulen/Kitas-und Betreugseinrichtung:

Saarland, Bayern, Berlin, Bremen, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt. Haben bereits geschlossen oder werden diese die nächsten Tage schließen oder sind in Planung diese zuschließen. Wer Kinder hat Bitte sich entsprechen beim Schulamt, Gemeinden, Kommunen etc erkundigen. In Berlin soll der Nahverkehr um ein Minimum reduziert werden, z.Z ist das Einsteigen in den Bussen nur noch hinten möglich. Deutsche Bahn schränkt Zugverkehr nach Italien ein. Großveranstaltungen werden abgesagt, Veranstaltungen von mehr als 1000 Personen sind nicht mehr zulässig. Das Beschaffungsamt der Bundeswehr hat zur Bewältigung der Krise umfangreich Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und medizinisches Material für das deutsche Gesundheitswesen eingekauft. Die Rede ist von 300 000 Schutzmasken und Schutzbrillen. Das Unternehmen ADIA stellt sämtliche Kreuzfahrten ein. In den kommenden drei bis vier Tagen beenden die Schiffe ihre Fahrten an geeigneten Orten. Die Passagiere werden dann nach Hause gebracht.

Mit weitere Maßnahmen ist mit der dynamischen Entwicklung zurechnen.

Grenzschließungen: Reiseverkehr von und nach Deutschland zwar nicht eingeschränkt, Reisende müssen sich allerdings auf verstärkte Kontrollen und Gesundheitsprüfungen einstellen. Tschechien, Slowakei, Ungar, Bulgarien, Österreich p.P ist der Grenzverkehr teilweise nicht mehr uneingeschränkt möglich die Grundlage sind Personen aus erklärten Risikogebieten. Auch hier sich vor Antritt von Fahren entsprechend erkundigen bzw überlegen ob diese Fahrten notwendig sind.

USA: Am Mittwoch teilte der amerikanische Präsident Donald Trump mit, dass man „alle Reisen von Europa in die USA für die nächsten 30 Tage aussetzen“ werde. Ab 23.59 Uhr (4.59 Uhr MEZ am Samstag) werden keine Personen aus den 26 Staaten des Schengen-Abkommens mehr in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen. Das Heimatschutzministerium stellte später klar, dass es für all jene Ausländer gelte, die in den 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise in die Vereinigten Staaten in einem der 26 Schengen-Staaten waren. Neben Großbritannien gehört etwa auch Irland nicht dazu.

Israel: Das Land schreibt deutschen Reisenden nach der Ankunft eine 14-tägige häusliche Quarantäne vor – was einen Urlaub im Prinzip unmöglich macht. Mehrere Anreihnerstaaten Deutschlans haben den Notstand oder Ausnahmezustand ausgerufen.

Italien: Zahl der Todesopfer wegen des Coronavirus steigt derzeit 15.113 Infektionen das sind 2651 Personen mehr als am Vortag sowie 1.016 Tote. Das öffentliche Leben ist nahezu zum Erliegen gekommen.

Spanien: Es gibt inzwischen mehr als 4000 bestätigte Fälle, am Freitag wurden annäherend 100 Tote gemeldet. Eine massive Ausbreitung des Virus sorgt derweilen in Spanien für Katastrophenstimmung. In Madrid wurden vorsorglich alle Cafés, Bars und Restaurants geschlossen, Katalonien wurde eine Sperrzone errichtet, Direktflüge zwischen Spanien und Italien wurden abgesagt, Schulen, Universitäten und Kindergärten wurden in den Risikogebieten geschlossen, Fußballspieltage wurden abgesagt, ein Situation wie in Italien wird nicht mehr ausgeschlossen.

Update:
200310 - 08:54 Mit Stand heute sind es 114,505 infizierte und 4,027 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,51%. Die Letalität ist wieder leicht gestigen.
 
Deutschland: 1224 Infektionen und 2 Tote. Beide Tote stammen aus NRW. Ein dritter Deutscher erlag der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 im Urlaub in Ägypten. Verschiedene Champions-League-Spiele wie Borussia Dortmund bei Paris Saint-Germain am Mittwoch findet ohne Zuschauer statt – oder der Bundesliga drohen am Wochenende Geisterspiele.
Laut Hr. Span sollen Veranstaltungen von mehr als 1000 Personen abgesagt bzw nicht stattfinden.
In Neustadt/Dosse befinden sich derzeit nach aktuellen Stand ca. 2250 Menschen in häuslicher Quarantäne. In Berlin steigt die Zahl auf 48 Personen
„Hotspot“ in Berlin ist bislang der Schöneberger Club „Trompete“ hier infizierten sich auch 2 Polizisten, mehr als 60 weitere Polizisten seien als Kontaktpersonen der beiden nun zu Hause in Quarantäne.
 
Italien: Die Regierung das gesamte Land zur Schutzzone erklärt (Lock down)
Es darf nur noch aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen oder in Notfällen gereist werden. Derzeit sind 60 Millionen Menschen betroffen.
Zurzeit sind 9000 Infektionen bestätigt davon sind bereits 463 gestorben.
 
Kanada: Kanada meldet derweilen ebenfalls den ersten Toten. Bislang gibt es gut 70 Fälle.
 
Südkorea: Am Montag hatte es 131 weitere Fälle gegeben, das teilten die Gesundheitsbehörden in Seoul mit. Das ist die niedrigste Zunahme an einem Tag seit zwei Wochen. Die Gesamtzahl stieg auf mehr als 7500. Bisher 54 Todesfälle. Von einer entspannt kann dennoch nicht die Rede sein.
 
China: Auch China meldet weniger Neuinfektion auch kann von einer Entspannung nicht die Rede sein so die offiziellen Behörden.

Update:
200308 - 16:22 Mit Stand heute sind es 107,820 infizierte und 3,662 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,39%. Die Letalität ist leichtgefallen.
 
Deutschland: Derzeit 972 bestätigte Fälle, 4 Fälle in Berlin auch andere Bundesländer melden Neuinfektionen. Ein Großteil davon kommt aus NRW (392), Baden-Württemberg (182) und Bayern (148). Angesichts der stetig steigenden Fälle empfiehlt Hr. Spahn, seines Zeichen Bundesgesundheitsminister, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen abzusagen. Eine Flächendeckende Schulschließung wird jedoch derzeitig abgelehnt. Weiter rechnet Hr. Span "Für ältere Menschen, die bereits gebrechlich und krank sind, besteht ein größeres Risiko. Deshalb müssen wir auch in Deutschland mit Sterbefällen rechnen."
 
Island: Island hat wegen des Coronavirus den Ausnahmezustand ausgerufen. Insgesamt 41 Fälle, laut isländischen Zivilschutzes, bedeutet der Ausnahmezustand zunächst keine Einschränkungen im öffentlichen Leben.
 
Frankreich: Die Zahl der Infizierten ist sprunghaft angestigen. 949 bestätigte Fälle,16 Menschen seien an der Erkrankung gestorben. Am Mittag hatten die Behörden noch erklärt, es gebe 716 bestätigte Erkrankungen und elf Tote.
 
Italien: Etwa 16 Millionen Menschen sind damit in der Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und das ab sofort bis zum 3. April. Betroffen sind die Millionenstadt Mailand und die Touristenhochburg Venedig ebenso etwa wie Parma in der Region Emilia-Romagna. Außerdem bestätigte beziehungsweise verhängte die Regierung den Angaben nach Einschränkungen für ganz Italien wie den Stopp für Kinos, Theater, Demonstrationen und viele andere Veranstaltungen. 5883 Menschen sind infiziert, 233 davon sind gestorben.
 
Iran: Der Iran meldete mehr als 1000 neue Krankheitsfälle an einem Tag. Es sind 5832 Fälle bekannt sowie 145 Tote
 
Südkorea: Mehr als 7000 Fälle, Zahl der Toten 48.
 
China: Bei einem Einsturz eines als Quarantäne-Unterkunft genutzten Hotels in der Küstenstadt Quanzhou sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 70 Menschen waren dabei eingeschlossen worden. Inzwischen konnten Rettungskräfte demnach mehr als 40 Menschen befreien.
 
USA: 350 bestätigte Fälle und 17 Tote. Der US-Bundesstaat New York verhängte den Notstand. Auch in folgenden Bundesstaaten wie Kalifornien, Maine und Washington an der Westküste der USA gilt bereits der Notstand.
 
Kreuzfahrtschiffe: Kreuzfahrtschiff "Grand Princess", waren bei 46 Tests 21 positiv davon 19 Crew-Mitglieder und 2 Passagiere. Seit Mittwoch liegt das Schiff vor San Francisco.
Ein Nilkreuzfahrtschiff „MS River Anuket“ mit etwa 165 Menschen an Bord im Süden Ägyptens unter Quarantäne. mehrere Crewmitglieder wurden positiv getestet

Update:
200306 - 08:22 Mit Stand heute sind es 98.436 infizierte und 3.387 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,44%. Die Letalität ist nahezu gleichbleibend.
Deutschland: In Deutschland sind laut Robert Koch-Institut (RKI) bislang bei 540 Menschen Infektionen nachgewiesen. Tendenz jedoch steigend. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen ist landesweit deutlich angestiegen, und zwar nach Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Heinsberg auf mindestens 300 Fälle. Allein im Kreis Heinsberg sind es derzeit 197 Fälle. Mittwochabend lag die Zahl in Nordrhein-Westfalen noch bei 172.Immer mehr Bundesländer melden Verdachtsfälle bzw bestatigte Fälle.
 
Rund 4200 Corona-Infizierte in Europa - und die Zahlen steigen weiter.
 
Italien: Unterdessen meldet Italien 148 Toten und mehr als 3800 Infizierten. Schule und Uni's wurden in den betroffenen Regionen vorsorglich geschlossen.
 
Frankreich: Bis Donnerstagabend waren in Frankreich 423 Fälle gemeldet worden, 138 mehr als am Vortag. Sieben Menschen sind gestorben.
 
England: Hat seinen ersten Todesfall durch das Coronavirus gemeldet.
In Großbritannien gibt es mittlerweile 115 Coronavirus-Fälle. Zuletzt waren in England 25 weitere Patienten positiv auf das Virus getestet worden.
 
Südkorea: In Südkorea sind die Infektionen auf mehr als 6.000 gestiegen. Am Donnerstag seien 518 weitere Fälle erfasst worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit. Die Gesamtzahl erreichte damit 6.248. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht werden, kletterte um sieben auf 42.
 
China: China melden 143 neue Coronavirus-Fälle, nach offiziellen Angaben sind am Donnerstag 143 neue Infektionen nachgewiesen worden nach 139 am Vortag. 30 weitere Todesfälle sind registriert worden nach 31 am Mittwoch. Die Hauptstadt Peking hatte zuvor vier neue Infektionsfälle bekanntgegeben. Weiter meldeten Wissenschaftler das es bereits erste Virus-Mutationen gibt. So konnten zwei verschiedene Stränge des Virus nachgewiesen werden. Einen sogenannten L-Typ und einen S-Typ des neuartigen Virus. Die Wissenschaftler gehen derzeit davon aus, dass etwa 70 Prozent der Infizierten weltweit von dem als aggressiver geltenden L-Typ betroffen sind. Dieser bildete sich demnach aus dem älteren S-Typ heraus, dieser verbreitet sich jedoch deutlich schneller.
 
Israel: Zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus hat Israel die Stadt Bethlehem abgeriegelt. Die Entscheidung wurde den Angaben zufolge mit der palästinensischen Autonomiebehörde abgestimmt. Sieben Coronavirus-Fälle im Westjordanland - das Westjordanland hat den Notstand ausgerufen.


Euer K.S.i.-Team

BB und WK

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: Silkemitfamilie
02-24-2020, 04:58 PM
Forum: Garten
- Antworten (15)

Bin schon fleißig am aussäen und anpflanzen. 
Chili und Paprika ist schon pikiert. 
Im Frühbeet sind gerade Radischen,  Rettich,  Salate , Lauchzwiebeln 
Im Anzuchthaus Zwiebeln,  Kohl,  Rote Beete,  Salate , Kohlrabi. 
Die ersten Tomaten sind gesät. 
Sind kleine Sorten die auf den Balkon kommen.  Bei schlechtem Wetter im April und Anfang Mai kann ich sie problemlos noch mal rein holen .
Die restlichen Tomaten werde ich Anfang März aussäen.

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: Fuchsbau
02-14-2020, 08:52 PM
Forum: Erste-Hilfe, Medizin, Hygiene
- Antworten (1)

Fenchelsamen
Zubereitung als Tee
Schmecken leicht süsslich, helfen der Verdauung

Pfefferminze
Zubereitung als Tee, am besten frisch
Kühlt und hilft dem Magen, wenn dieser gereizt ist

Kümmel
Kann als Tee und als Gewürz genutzt werden
Hilft der Verdauung

Anis
Zubereitung als Tee
Hilft ebenso bei Schwerverdaulichem

Schwarzkümmel
Am besten als Gewürz
Hilft der Verdauung
Ich empfehle hier das Gewürz definitiv mitzukochen, da sich das Geschmacksprofil sich ändert, roh erinnert er eher so an eingeschlafene Füsse

Was kennt ihr noch was dem Magen hilft?

Ich finde gerade in Notsituationen strapazieren wir unseren Magen und Darm erheblich durch ungewohnte Nahrung, Nahrungsentzug und andere Essmuster und sollten Mittel und Wege finden, da unterstützend zu wirken. Wir wollen die Katastrophe ja nicht auf den Klo verbringen  Wink

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: KSiBlum
02-14-2020, 02:58 PM
Forum: Erste-Hilfe, Medizin, Hygiene
- Keine Antworten

Hygiene jährliche Grippewelle und COVID-19

Es gibt immer mehr Seiten und Gruppen die mit Verschwörungsvideos Angst und Panik verbreiten wollen.
Wir sagen dazu nur, dass Panik nicht angebracht ist.

Es ist daher sehr wichtig sich zu informieren und auf dem Laufenden zu sein.
Wir werden die Situation als K.S.i. ebenfalls beobachten.

Jeder von uns hat Fragen zum Wuhan Coronavirus, wir möchten hier keine eigene Interpretation rein bringen, daher könnt Ihr auch unter dem folgenden Link des Robert Koch Instituts selber nachlesen was das für ein Virus ist; Welche Krankheitsverlauf die Krankheit haben könnte; Welche Maßnahmen man treffen sollte(Hygiene); Was sind die Behandlungsmöglichkeiten und vieles mehr.
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Wir weisen aber hier und jetzt auch darauf hin und das wie jedes Jahr, dass die Grippewelle wieder auf uns zukommt und man auch hierfür immer vorbereitet sein sollte:

1. Hygiene. Das Risiko angesteckt zu werden wird deutlich geringer, wenn man regelmäßig die Hände richtig mit Seife wäscht und auch gut abtrocknet. Man sollte mindestens 30 Sekunden lang die Hände waschen und zwar auch zwischen den Fingern, Handrücken und Handgelenk. Mehr auch hier unter: https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/#c6352

2. Hygiene für Zwischendurch. Eine kleine Flasche Händedesinfektion. Hier unsere Empfehlung Sterillium, sollte man dabeihaben und zwischendurch immer wieder mal die Hände desinfizieren. Übrigens haben die Griffe von Einkaufswagen und Einkaufskörben, sowie Handgriffe von Türen, die meisten Bakterien und Viren.
Produktinformation zu Sterillium:
https://produktkatalog.bode-chemie.de/…/prod…/sterillium.pdf

3. Ein Geheimtipp. Man sollte bevor man auf dem Klo geht sprich auf dem WC erst die Hände waschen und dann sein „Geschäft“ verrichten. Denn das Risiko sich anzustecken ist am größten, wenn man mit den ungewaschenen Händen sich im Intimbereich berührt. Und danach sollte man sich ebenfalls die Hände waschen.

4. Hygiene in den eigenen Vier Wänden ist ebenfalls wichtig für die Gesundheit. Man muss es nicht übertreiben. Aber in der Grippewellenzeit ist eine vermehrte Hygiene nützlich. Arbeitsflächen, Türgriffe und Sanitäreinrichtungen sollten sauber gehalten werden.

5. Medikamente. Wem Krisenvorsorge wichtig ist, der hält auch entsprechende Medikamente vor, die einem selber über die Erkältungszeit helfen.

6. PSA = Persönliche Schutzausrüstung. Pro Person sollte man zwei bis drei Atemschutz-Halbmasken mit der Klasse FFP3 haben. Für Diejenigen die, eine Halbmaske mit austauschbaren Filtern haben, sollte die Filterklasse P3R sein. Zusätzlich sollte man pro Person ein bis zwei Kartons Einmalhandschuhe haben. Vier bis Fünf paar Handschuhe passen in jede Hosentasche oder Handtasche.

7. Symptome Grippe. Wenn man betroffen ist, sollte man auf sich uns seinen Körper hören. Erkältungen oder die Grippe müssen immer auskuriert werden, sonst trägt man die Erkältung bis zu 8 Wochen vor und bekommt weitere problematische Symptome wie Nebenhölenentzündung, Mandelentzündung, Lungenentzündung und weitere Komplikationen. Das frühzeitige Aufsuchen des Hausarztes ist hier sehr sinnvoll für die schnelle Genesung.

8. Eine Erkältung oder Grippe ist immer eine Immunschwäche. Das heißt, dass in der Zeit das eigene Immunsystem durch die Erkältung oder Grippe geschwächt ist und somit ist man natürlich auch empfänglicher für schwere Krankheitsverläufe durch andere Infektionen, wie dem Wuhan Coronavirus.

9. Gesunde vitaminreiche Ernährung und viel Bewegung im Freien sind ebenfalls für ein starkes Immunsystem wichtig. Täglich frisches Obst, wie Äpfel, Bananen, Orangen, Clementinen, Zitronen, Ananas und viele weitere Sorten tragen für einen guten Vitaminhaushalt bei.

Fazit:
Wer regelmäßig die Hände richtig wäscht, Händedesinfektionsmittel (Sterillium) bei sich trägt, sorgt schon dafür vor, dass das Risiko einer Ansteckung minimiert wird. Dazu noch Gesunde Ernährung und Achtsamkeit sind unerlässlich für ein gutes Immunsystem und langer Gesundheit.
Die Hausapotheke sollte gut ausgestattet sein und die persönliche Schutzausrüstung wie Handschuhe und Schutzmaske sind Hilfreiche bzw. nützliche Helfer.

#KSi #Coronavirus #Grippewelle #RKI #RobertKochInstitut #Vorsorge #Gesundheit #Hygiene

Gemeinsam stark und vorbereitet.

Euer K.S.i.-Team

B.Blum

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: KSiBlum
02-14-2020, 02:52 PM
Forum: Erste-Hilfe, Medizin, Hygiene
- Antworten (1)

Tipps & Tricks: Bringen Atemschutzmasken was oder ist das alles nur quatsch?

Seit Ausbruch des Coronavirus ist das Thema Atemschutzmasken und welche hochaktuell. Derzeit ist die Nachfrage derart hoch das es nahezu kaum noch Atemschutzmasken der Klasse FFP3 gibt. Apotheken, Bauhäuser und andere Anbieter melden ein Ausverkauf von Atemschutzmasken. Es herrschen Lieferengpässe.
Aber welche sind geeignet und bieten den bestmöglichen Schutz und welche nicht?

Vielleicht grenzen wir gleich an dieser Stelle mal ein welche nicht gegen Viren, Bakterien, radioaktiven Partikel, p.P geeignet sind:

-FFP1
-OP Mundschutz (welche wir stets in den Nachrichten zu Gesicht bekommen)
-Hygiene Mundschutz
-Papiermasken
-Schals, Tücher etc
-Sogenannte DIY-Masks also selbst gebastelte (DIY= Do It Yourself) aus PET-Flaschen
-FFP2 nur bedingt und diese nur in den vorgegebenen Klassen

Übrig bleibt somit nur FFP3 gegen Viren, Bakterien, radioaktive Partikel p.P, siehe auch weiter unten unter FFP3.
Aber genügt eine Maske alleine? Nein. Zur einer PSA (Persönlichen Schutzausrüstung) gehören wenigstens 3 Teile. 1 Maske, im Übrigen haben Masken eine Einheitsgröße, 1 Schutzbrille, möglichst in Skibrillenform, wenigstens 2 Paar Peha-Soft Einweghandschuhe in der passenden Größe (Material ist fester) und wenn gewünscht zusätzlich eine kleine Flasche Sprühdesinfektionsmittel.
Die Beschaffenheit einer Maske sollte folgendes aufweisen:
-Seitlich verstellbare Bänder, passen sich besser den Kopf an
-Atemauslassventil
-Formbaren Nasenclip/Flügel
-Innenliegenden gummierten kreisrunden durchgehenden Dichtring

Die Maske muss Luftdicht um Nase und Mund festsitzen und darf keine Nebenluft ziehen. Deshalb ist der innenliegende Dichtring so wichtig. Das ist mit einem Grund warum oben genannten nicht geeignet sind.
Was bedeutet FFP Maske?
Die Klassifizierungen unterteilen sich in drei FFP Klassen und steht für „Filtering Face Piece“ kurz: FFP. Diese setzen sich aus verschiedenen Filtermaterialien zusammen.

FFP-1
Diese Masken schützen vor Verunreinigung der Atemwege und vor Geruchsbelastungen. Das bedeutet, dass die Partikel ungiftig sind und maximal die Atemwege reizen. Dazu gehören zum Beispiel Zellulose, Mineralöle, Mehle, oder Baumwolle. FFP-1-Masken werden somit vor allem in der Textil- und Lebensmittelindustrie eingesetzt.

FFP-2
Diese Masken sind geeignet, zum Schutz vor festen und flüssigen Stäuben, Rauch und Aerosolen. Dies sind alles gesundheitsschädliche Stoffe, welche kurzfristig die Atemwege reizen, langfristig aber die Elastizität des Lungengewebes verringern. Dazu gehören Beton-, Zement- und Gipsstaub, Weichhölzer, feine Farb- und Harzteilchen und Kunststoffe, aber auch Smog und Allergene (Pollen) sowie Viren (SARS) und Bakterien (Tuberkulose). Die FFP-2-Masken werden darum also in der Industrie, bei der Automobilherstellung, im Bauwesen aber auch bei der Holzbearbeitung und im Gesundheitswesen getragen.

FFP-3
Hier werden Partikel abgehalten die gesundheitsschädlich und giftig sind. Die Schadstoffe sind meist krebserregend oder sogar radioaktiv, zudem können auch Viren, Bakterien und Sporen abgehalten werden. Zu diesen besonders schädlichen Partikeln zählen Asbestfasern (Konzentration von unter 1 Faser/cm3/h), Staub von Stein- und Glaswolle, Blei, Harthölzern oder Schimmel. Somit wird besonders im Bau- oder auch Gesundheitswesen mit diesen Atemschutzmasken gearbeitet, auch in der Industrie oder bei der Holz- und Metallbearbeitung kommen sie zum Einsatz.

Die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration kurz MAK-Wert, gibt die maximal zulässige Konzentration eines Stoffes als Gas, Dampf oder Schwebstoff in der (Atem-)Luft am Arbeitsplatz an.)

Halb- und Vollmasken mit austauschbaren Filtern:
Diejenigen die Masken mit austauschbaren Filtern haben, ist es wichtig darauf zu achten nur die Filter der Klasse P3r zu nehmen, da nur diese gegen Viren und Bakterien geeignet sind.
Wichtig: Es gibt auch offene Filter, die sind wie auch die FFP3 Masken sehr empfindlich gegen Feuchtigkeit bzw. Regen. Daher möglichst geschützte bzw. von Kunststoff umhüllte Filter, deren Öffnung nach unten oder Seitlich nach unten zeigen, diese sind auch bei Regen länger zu nutzen.

Maskengröße: Auch hier ist es wichtig die richtige Maskengröße zu haben. Z.B. die 3M Halbmasken haben in ihrer Serie immer drei Größen, die sich z.B. in 6100, 6200, 6300 oder 7100, 7200 und 7300 kennzeichnen. Vollschutzmasken haben in der Regel immer die gleiche Größe. Durch die Bänderung wird dieser Maskentyp am Kopf eng eingestellt.

Für interessierte zum Nachlesen folgender Link:
https://www.dfg.de/…/arbei…/aufstellung_mak_werte/index.html

Weitere Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Atemschutzmaske
Atemschutzguide:
https://d3rbxgeqn1ye9j.cloudfront.net/…/uvex_Atemschutz-Gui…
Allergiefreie Allergiker:
https://allergiefreie-allergiker.de/atemschutzmaske/
BBK empfiehlt:
https://www.bbk.bund.de/…/C…/CBRN_Gefahrstoffe_einstieg.html
RKI empfiehlt: Empfehlungen des Robert Koch-Institutes für die Hygienemaßnahmen und Infektionskontrolle bei Patienten mit bestätigter Infektion durch 2019-nCoV
https://www.rki.de/…/…/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html

Hier lassen sich noch eigene Handlungen für sich ableiten.

Hoffe das es informativ war und nicht allzu lang aber es ist eben ein wichtiges Thema
#KSi #Atemschutz #Coronavirus #Krisenvorsorge #FFP3 #Atemschutzmaske #Halbmaske #Infektionsschutz

Gemeinsam stark und vorbereitet

Euer KSi-Team

WK und BB

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: KSiBlum
02-14-2020, 02:45 PM
Forum: News
- Keine Antworten

Täglich fortlaufender Bericht über COVID-19 Teil 1 bis 4.3. Teil 2 ab 5.3.




Wir werden hier die Aktuelle Situation in Updates reinschreiben.

200304 - 07:30 Mit Stand heute sind es 93.188 infizierte und 3.203 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,43%. Die Letalität ist wieder leicht gestiegen.

Deutschland: Die Zahl der mit dem neuen Coronavirus infizierten Menschen in Deutschland steigt – fast alle Bundesländer sind betroffen. Laut dem Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes ist die Infektionskette nicht mehr zu unterbrechen. Die Corona-Infektionen in Deutschland ist mittlerweile auf knapp 200 gestiegen. In Berlin sind 6 Fälle bestätigt, darunter Lehrkräfte, 3 Schulen wurden vorrübergehend geschlossen. Mehrere Messen und Veranstaltungen wurden vorsorglich abgesagt oder verschoben.

Italien: Nach Angaben des Zivilschutzes wurden bis Montag über 2030 Infektionen verzeichnet. Die Zahl der Toten stieg um zwölf auf 52.

Frankereich: Frankreich meldete unterdes 61 neue Infektionen sowie drei Tote

Norwegen: Aufatmen auf dem Kreuzfahrtschiff „Aida Aura“, der Verdacht auf das neuartige Coronavirus bei zwei deutschen Passagieren an Bord hat sich nicht bestätigt.

China: In China, wo das Virus erstmals festgestellt worden war, stieg die Zahl der Toten bis Mittwoch auf fast 3000.

Südkorea: Am Montag meldeten die Behörden in Seoul 600 neue Infektionsfälle, die Gesamtzahl stieg damit auf 5325, 32 Menschen starben.

Iran: Im Iran gab es zwölf weitere und damit insgesamt 66 Todesopfer sowie mehr als 500 neue Ansteckungsfälle bekannt. In keinem anderen Land außerhalb Chinas sind bislang so viele Menschen an der Lungenkrankeit Covid-19 gestorben.

Die WHO stufte die Gefährlichkeit des Virus von moderat auf hoch ein, die Bundesregierung von leicht auf moderat.

W.K

200302 - 14:55 Die Bundesregierung hebt das Risiko auf Infektion Moderat an. Die EU hingegen hebt das Risiko sich in der EU zu infizieren von Mittel auf Hoch an und hat ein Responsteam aus mehreren Kommissaren gebildet. Die Gefahr sich anzustecken sei sehr hoch. 

In Deutschland wäre die leichte Heraufstufung hinfällig, wenn keine Maßnahmen zur Reisefreiheit getroffen werden. Daher gilt auch für Deutschland die Gefahreneinstufung der EU.

Mit Stand jetzt haben wir weltweit 89.843 Infizierte und 3.069 Tote. Das ist eine rechnerische Sterblichkeitsrate / Letalität von 3,41 % Für Deutschland wird von Seiten der Regierung eine Sterblichkeitsrate aktuelle von 0.3 bis 0,7 % gerechnet. Andere Experten rechnen eher mit 1 bis 2 Prozent und die Experten der EU rechnen eher mit 2 bis 3 Prozent.

BB

200301 - 13:27: DRK und Feuerwehr richten im Sperrgebiet Gangelt (Kreis Heinsberg) eine mobile Arztpraxis ein.


https://heinsberg-magazin.de/2020/03/01/...9c70W5oTww

BB

200301 - 13:18: Mist Stand jetzt sind es 87.659 Infizierte und 2.994 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 3,41 % Dies ist im Vergleich zu vor zwei Wochen immer noch sehr hoch.


Hund und Katze: Laut Tierklinik Schliersee können Hunde und Katzen sich nicht anstecken oder das Virus übertragen. Leider haben wir sonst keine weiteren Quellen dazu:

https://www.facebook.com/tierklinikschli...0302928166

Über 700 Infizierte auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess. Das Schiff wird noch einige Wochen unter Quarantäne stehen.

Derzeit sind in vielen Supermärkten die Lebensmittel knapp, weil immer mehr Menschen das ernst nehmen und Vorsorge betreiben. Wir bitten um Geduld und immer wieder gucken, ob und wann wieder aufgefüllt wird. Derzeit sind die Produktionen auf Hochtouren und noch nicht betroffen bzw. eingeschränkt.

B.B

200228 - 17:25: Mit Stand heute sind es 83,910 infizierte und 2.869 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 3,41. Die Letalität ist wieder stark gestiegen.

Deutschland: In Deutschland gibt es mehr als 30 neue bekannte Fälle von Sars-CoV-2-Infektionen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl seit Jahresbeginn auf mindestens 50. Allein in Nordrhein-Westfalen sollen zudem geschätzt rund 1000 Menschen in Quarantäne sein. In Rheinland-Pfalz wurde das Virus bei einem 41 Jahre alten Soldaten im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz festgestellt. 2 weitere Fälle im Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern sowie ein Fall in Bayern, Hamburg und Schleswig-Holstein idabei handelt es sich um ein Mann aus Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg.

Italien: Trotz aller Maßnahmen - Zahl der Infizierten steigt weiter an es sind weitere 650 Menschen positiv getestet worden. Es git 11 Todesopfer zu beklagen.

Skandinavien: Niederlande, Norwegen, Schweden, Finnland wurden ebenfalls bestätigte Fälle gemeldet. Island meldet ein Fall. Weitere Fälle in Mexiko und Rumänien.

Aserbaidschan: Ersten Infektionsfall, wie die Agentur Interfax meldet. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen russischen Staatsbürger, der aus dem Iran eingereist war.

Nordafrika: Region südlich der Sahara, Nigerias Gesundheitsbehörden bestätigten am frühen Freitagmorgen den ersten Fall der Lungenkrankheit Covid-19. Bei dem Infizierten handele es sich um einen Italiener, der in Nigeria arbeitete

Iran: Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind bislang 34 Menschen an dem Virus verstorben. Es gebe weitere 388 bestätigte Fälle, teilte Sprecher Kianusch Dschahanpur mit. Damit sind im Nahen Osten mehr als 500 Fälle bestätigt worden. Im Iran gibt es die größte Anzahl von Todesfällen durch das Virus außerhalb Chinas. Gestern hatte das Land noch 26 Tote gemeldet.

Moskau: Moskau schiebt 88 Ausländer ab, weil sie gegen Quarantänemaßnahmen verstoßen haben sollen.

Hongkong: Haustiere von Hongkonger Coronavirus-Infizierten sollen nach Aussage der Regierung unter Quarantäne gestellt werden. Wie die Behörden am Freitag mitteilten, wird der Hund einer 60-jährigen Erkrankten bereits auf einer Isolierstation behandelt, weil er sich möglicherweise mit Sars-CoV-2 angesteckt hat. "Proben aus der Nasen- und Mundhöhle wurden schwach positiv auf COVID-19 getestet", sagte ein Regierungssprecher.

Japan: Auf dem im Hafen liegende Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" verstarb ein britischer Staatsangehöriger an den Coronavirus, auch zuvor waren bereits fünf japanische Passagiere des Kreuzfahrtschiffs an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

Südkorea: Südkorea meldet 315 zusätzliche neue Coronavirus-Fälle. Zuvor meldeten die Behörden bereits 256 Infizierte. Zusammengenommen ist es der stärkste Anstieg binnen eines Tages, seit der erste Patient in Südkorea am 20. Januar registriert wurde. Insgesamt stieg die Zahl der Infizierten damit auf 2337.Südkorea ist nach China das von der Epidemie am stärksten betroffene Land.

W.K

200226 - 07:57: Mit Stand heute sind es 81.007 infizierte und 2.756 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 2,76. Die Letalität ist wieder stark gestiegen.

In Nordrhein-Westfalen ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 erkrankt und bereits in intensivmedizinischer Behandlung. Der Zustand ist kritisch. Dort bleiben Kitas und Schulen vorsorglich geschlossen. Ein dort eingerichteter Krisenstab appellierte an die Bürger, von Besuchen in Gemeinschaftseinrichtungen wie etwa Krankenhäusern oder Pflegeheimen vorerst abzusehen.

So sind etwa die Kreisverwaltung und die Stadtverwaltungen von Heinsberg, Erkelenz, Übach-Palenberg und Geilenkirchen für den Publikumsverkehr geschlossen. Heinsberg und Übach-Palenberg bleiben auch die öffentlichen Schwimmbäder geschlossen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Bei dem Patienten in Baden-Württemberg handelt es sich um einen 25-Jährigen aus dem Landkreis Göppingen. Der 25-jährige Mann aus dem Landkreis Göppingen soll zuvor in Mailand gewesen sein. Mailand ist die Hauptstadt der Lombardei – der bislang am stärksten betroffenen Region Italiens, in der auch rund zehn Gemeinden abgeriegelt wurden.

Frankreich hat zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet. Bei einem Betroffenen handele es sich um einen Franzosen, der sich zuvor in der italienischen Lombardei aufgehalten habe.

Italien aber bleibt aktuell das Land mit den mit Abstand am meisten erfassten Corona-Fällen in Europa: Bis zum Dienstagabend sind mindestens 11 Infizierte gestorben. Die Zahl der Infektionsnachweise stieg nach offiziellen Behördenangaben trotz drastischer Maßnahmen wie Sperrzonen auf mehr als 320.

Österreichischen Medien zufolge ist ein Hotel in der Innsbrucker Innenstadt abgeriegelt worden. Eine infizierte Italienerin habe an der Rezeption des Hauses gearbeitet.

Schweiz meldet ebenfalls den ersten Fall.

Spanien: Barcelona meldet eine Corona-Infizierte. Und auf Teneriffa steht ein ganzes Hotel weiter unter Quarantäne ca.1000 Gäste. Ein 69-jährige Arzt hatte sich mit Fieber in einem Krankenhaus auf Teneriffa gemeldet. Er kam aus der Lombardei, wo besonders viele Fälle registriert worden sind. Seine Ehefrau sei nun ebenfalls positiv getestet worden, berichtete das spanische Fernsehen. In beiden Fällen gibt es Verbindungen nach Italien.

In Brasilien ist der erste Coronavirus-Fall registriert worden. Es könnte sich dabei auch um den ersten Fall in Südamerika überhaupt handeln.

In Iran breitet sich das neuartige Coronavirus immer weiter aus. Nun wurde auch der stellvertretende Gesundheitsminister, der gleichzeitig der direkte Coronavirus-Beauftragte ist, positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet. Nach offiziellen Angaben des iranischen Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der gemeldeten Todesopfer in Iran am Dienstag von 12 auf 16. In der Zwischenzeit sind 95 Menschen aus verschiedenen Teilen des Landes positiv getestet worden, 34 mehr als am Vortag.

W.K

200224 - 07:50: Mit Stand heute sind es 79,360 infizierte und 2.619 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 2,6. Die Letalität ist wieder stark gestiegen. 

Die Zahl der Toten durch das Coronavirus ist in China sprunghaft angestiegen. Die Gesundheitskommission berichtete am Montag in Peking weitere neue Covid-19-Todesfälle - so viele wie noch nie innerhalb eines Tages. Mit den ca.150 neuen Todesfällen sind 2619 Tote zu beklagen, die Zahl der Infizierten liegt am Montag auf 79,360

Italien ist der größte Infektionsherd des neuartigen Coronavirus in Europa. Mehr als 150 Ansteckungsfälle wurden dort nachgewiesen, mindestens drei Menschen starben bislang an der Infektion. Insgesamt 52.000 Menschen stehen praktisch unter Quarantäne. Elf Städte in Norditalien, darunter allein zehn Gemeinden in der Provinz Lodi, zu Sperrzonen sind betroffen. 

Die am stärksten betroffenen Städte wurden abgeriegelt: Niemand darf rein niemand darf raus. Es kommt zu Hamsterkäufe, weil sie nicht so genau wissen, wie sich die Lage in den kommenden Wochen entwickeln wird. Sogar in Mailand decken sich die Menschen vorsorglich mit mehr Lebensmitteln ein. Im Internet sind leere Regale zu sehen.

Der Zugverkehr wurde Sonntagabend zwischen Österreich und Italien eingestellt, 500 Passagiere mussten an dem Grenzübergang stundenlang warten. Seit heute Morgen rollt der Vekehr wieder. Die Verdachtsfälle haben sich nicht bestätigt.

Südkorea meldet 763 Infizierte und 7 Tote und hat nach den neuen Infektionen die höchste Krankheitswarnstufe ausgerufen.

Türkei, Jordanien, Afghanistan und Pakistan ergreifen Schutzmaßnahmen. Die Grenze zwischen der Türkei und dem Iran sowie Jordanien, Afghanistan und Pakistan wurden geschlossen, die Türkei meldete das sie zur Zeit kein Infektionen haben. Unterdessen Meldete der Iran 18 Infizierte und 8 Tote.

Die China-Rückkehrer in Berlin sind aus der zweiwöchigen Quarantäne wegen des neuartigen Coronavirus entlassen worden. Am Sonntagmorgen durften die Menschen vom Isolierbereich auf dem Gelände der DRK Kliniken im Stadtteil Köpenick nach Hause

W.K

200222 - 08:01: Mit Stand heute sind es 77,816 Infizierte und 2.360 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von mehr als 2,55. Die Letalität ist wieder leicht gestiegen.

Auch von dem vor der japanischen Küste liegenden Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" könnte sich das Virus weiter ausbreiten. Rund 500 Passagiere das Schiff haben nach zweiwöchiger Quarantäne das Schiff verlassen dürfen, dabei erwiesen sich mehrere der ursprünglich negativ getesteten Ex-Passagiere als infiziert. Unter anderem 2 Australier sind positiv getestet worden.

Auch Isreael meldet den ersten Fall. Im Iran ist Anzahl derweilen auf 18 gestiegen, 4 Personen sind verstorben. Auch Ägypten und die Vereinigten Arabischen Staaten melden Infektionsfälle sowie im Libanon.

In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Bei dem Opfer handele es sich um einen 78-jährigen Italiener. Italien meldete 17 Neuinfektionen. Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung der Viruserkrankung hatten die Behörden am Freitag bereits in mindestens zehn norditalienischen Städten die sofortige Schließung von Schulen, Behörden und sonstigen öffentlichen Gebäuden angeordnet. Auch Lebensmittelgeschäfte, Bars, Diskotheken sowie Sportzentren sollten in den betroffenen Orten mindestens für eine Woche geschlossen bleiben. Ein 38-jähriger Coronavirus-Patient befindet sich in einem sehr ernsten Zustand.

In Südkorea, dem Land mit den meisten Fällen außerhalb Chinas, breitete sich der Erreger ebenfalls rasant aus. In Busan, dem Austragungsort der Tischtennis-Mannschaftsweltmeisterschaft, wurden erste Fälle bestätigt. Die Absage der WM wird nicht ausgeschlossen. Bei 346 Menschen wurde bereits das Virus inzwischen nachgewiesen.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist wegen der steigenden Zahl von Infektionen außerhalb Chinas alarmiert. „Das Zeitfenster, um diesen Ausbruch unter Kontrolle zu halten, wird kleiner“

Virus-Panik in der Ukraine. Rückkehrer wurden mit Steinen und Eisenstangen attackiert.

Zwar zeigten die 72 Evakuierten - darunter 45 Ukrainer - keine Anzeichen einer Infektion mit dem Corona-Virus, hieß es. Aber zur Sicherheit sollten sie für zwei Wochen in einem Gesundheitszentrum des Innenministeriums untergebracht werden.

Die Demonstranten zündeten Autoreifen an, sperrten die Zufahrt, rangelten mit der Polizei – und bewarfen sogar einen der sieben Autobusse mit Steinen. Die Heimkehrer mussten vor ihren eigenen Mitbürgern geschützt werden. Am Ende waren zehn Polizisten schwer verletzt, 24 Wutbürger wurden festgenommen.

W.K

200220 - 23:30: Mit Stand heute sind es 76.740 Infizierte und 2.247 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 2,55. Die Letalität ist wieder leicht gestiege.

Zwei Japaner hatten sich auf der "Diamond Princess" mit dem Coronavirus infiziert - nun sind sie tot. Bis zum Vortag waren 621 Infektionen unter den Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes nachgewiesen worden.

Nach chinesischen Regierungsangabensind ist die Zahl der täglich offiziell neu registrierten Krankheitsfälle durch das neuartige Coronavirus auf dem niedrigsten Stand seit fast einem Monat.

Im Iran sind überraschend 2 Iraner an dem Virus verstorben. Die Iraner seien nach Behördenangaben nicht im Ausland gewesen und nicht einmal außerhalb ihrer Heimatstadt Ghom. Es gab auch kein Kontakt zu chinesischen Touristen. Woher der Virus stammte ist derzeit völlig unklar.

Südkorea meldet unterdes mehr als 156 Neuinfektionen der Virus sein nach südkoreanischen Angaben Landesweit verbreitet. Es gab bereits auch den ersten Toten. Die Behörden sprechen von einer ernsten Situation angesichts des rapiden Anstiegs von Infektionsfällen. 

W.K

200218 - 15:58: Mit Stand heute sind es 73.438 Infizierte und 1.875 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 2,55. Die Letalität ist wieder leicht gestiegen. 

Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess sind weitere 88 Infizierte identifiziert. Somit sind es schon über 500.

Immer mehr medizinische Fachkräfte erkranken und viele sind schon gestorben. Zuletzt ist ein Krankenhausleiter in Wuhan.

In Fukushima werden derzeit die Strahlenschutzanzüge knapp, da sie in China produziert werden. Betreiber warnt vor katastrophalen folgen, wenn die Mitarbeiter ihrer Arbeit nicht nachkommen können.

BB

200217 - 8:45: Warnung! Reiserückkehrer vom Kreuzfahrtschiff Westerdam, die in den letzten Tagen zurück gekommen sind, sollten unbedingt Kontakt zu anderen vermeiden und Kontakt zum örtlichen Gesundheitsamt aufsuchen. Die Gesundheitsämter sind ebenfalls informiert und nehmen auch Kontakt auf. Das Aufheben der Quarantäne war zu früh. Experten befürchten, dass dies ein Wendepunkt sein könnte und somit sich die Infektion jetzt gar nicht mehr kontrollieren lasse. Die Reiserückkehrer, darunter 57 Deutsche, könnten infiziert sein ohne es zu wissen. Es ist jetzt ganz wichtig, dass die Reiserückkehrer erst mal sich selber schützen und entsprechend zuhause bleiben und Kontakt mit ihrem Gesundheitsamt aufnehmen. BB

200216 - 17:18: Die 124 Menschen plus Einsatzkräfte, die in der Bundeswehrkaserne Germersheim unter Quarantäne standen, konnten heute diese verlassen.


Statement: Wir von der K.S.i. sind froh, dass sie es geschafft haben und jetzt nach Hause können

200216 - 10:21: Mit Stand heute sind es 69.275 Infizierte und 1.669 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 2,41. Die Letalität ist wieder leicht gestiegen. 

Unter den Passagieren, die vom Kreuzfahrtschiff Westerdam gestern vom Board gegangen sind, ist eine Person als infiziert festgestellt worden.

Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princes sind weitere 70 Passagiere, darunter zwei Deutsche, infiziert. 

Da die Eindämmungsversuche nicht funktionieren, werden beide Kreuzfahrtschiffe die nächsten Monate weiter in Quarantäne verbleiben. Es sollen Überlegungen geben, die Passagiere auf dem Festland in verschiedene Gruppen zu unterteilen und somit die Nichtindizierungen schneller entlassen zu können. Die Inkubationszeit wird sich wohl auf 3 Wochen verlängern, laut Experten. In den kommenden Tagen, sollen hierzu Maßnahmepläne präsentiert werden. Wir sind gespannt. 

Hinweis: Wer in den kommenden 6 Monaten eine Kreuzfahrt gebucht hat, sollte sich bei seinem Reisebüro informieren und ggf. Alternativen buchen. BB

200215 - 11:28: Erster Todesfall in der EU. Eine 80 Jährige chinesische Touristin ist in Frankreich an der Infektion gestorben. BB

200215 - 11:03: Das Bundesgesundheitsministerium hat seit Gestern eine Seite zum COVID-19 und macht auch auf sozialen Netzwerken Werbung dafür.


Hier stehen weitere Informationen über den Virus und auch Maßnahmen. Dies speziell für Reisende!

https://www.bundesgesundheitsministerium...virus.html

BB

200215 - 9:35: Mit Stand heute sind es 67.110 Infizierte und 1.526 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 2,27. Die Letalität ist wieder leicht gestiegen. 


Es gehen Hinweise und Berichte herum, wo eine Quarantänezeit auf 22 bis 24 Tage erhöht werden muss. Wir bleiben hier dran.

Die Situation in China wird immer angespannter. Die älteren Chinesen nehmen die Quarantäne hin aber Jüngere werden zunehmend nervöser. Das Leben in vielen Millionen-Metropolen wie Peking ist zum erliegen gekommen.

Hinweis zu der Londoner-Verkehrskonferenz, die wir gestern erwähnten. Am 6.2. fand die Konferenz mit 250 Personen statt. Ein Teilnehmer hatte wohl das Virus, die mit dem Uber-Fahrzeug zur Konferenz kam. Die örtlichen Gesundheitsbehörden und Teilnehmer dieser Konferenz sind beunruhigt. BB

200214 - 20:21: Erster COVID19 Infizierter hat Afrika  -  Ägypten erreicht. Der Infizierte sei wohl auf einer Isolierstation unter Quarantäne. Nähre Infos gibt es zu diesem Fall noch nicht. 


Auch die Londoner Verkehrskonferenz zeigt sich beunruhigt nachdem ein Infizierter mit einem Uber-Auto ins Krankenhaus gefahren wurde.

Immer mehr Experten gehen davon aus, dass es zu einer nicht aufzuhaltende Pandemie kommen wird. Das RKI spricht jetzt öffentlich darüber, dass man mit den Krankenhäuser jetzt über die Pandemiepläne reden will und und entsprechende Vorbereitungen planen. BB

200214 - 11:02: Mit stand heute sind es weltweit 64.456 Infizierte und 1.384 Tote. Die Sterblichkeitsrate / Letalität sinkt etwas auf 2,15 %


In Deutschland wurde gestern eine geheilte Person gemeldet und entlassen. Auch auf dem Schiff Diamond Princess laufen die Vorbereitung zum Ende der Quarantäne.

Statement von Bastian Blum: Ich hoffe, dass dieser Abwärtstrend der Toten und der Aufwärtstrend der Geheilten so weiter geht. Allerdings ist ein Höhepunkt immer noch nicht abzusehen. Es erschreckt mich zu hören, dass gestern die Gesundheitsminister der Länder in der EU sich erst jetzt Gedanken machen, wie man medizinische Ausrüstung, sowie Schutzausrüstung vorhalten kann.
Unser Gesundheitsminister Herr Spahn und auch das RKI reagieren langsam so, wie sie schon vor 3 Wochen hätten reagieren müssen. Aber ist dies Rechtzeitig? Tja, im Moment sieht es so aus, als wäre es zu spät. Nur Glück hilft, da entsprechende weitere Maßnahmen von der WHO und den Ländern kaum beschlossen wurde.


In diesen Tagen sieht man, dass die Wirtschaft und das Geld mehr zählt als die Gesundheit bzw. das effiziente Eindämmen der COVID-19 Pandemie. Ja wir sprechen von einer Pandemie, obwohl offiziell die WHO keine Pandemie ausgerufen hat. Da nicht wirklich Kontrolle besteht, ob sich die Verbreitung wirklich aufhalten lässt bzw. ob die Verbreitung aufgehalten wurde.

Wir sehen es als fahrlässig an, das Ganze, so wie in manchen Medien berichtet zu verharmlosen. Panik brauchen wir nicht und herrscht auch nicht. Aber es ist die beste Vorbereitung gegen Panik, wenn man offen und ehrlicher mit uns Bürgern spricht und wir uns vorbereiten können. Denn jetzt sich vorzubereiten wird schwierig und sehr kostspielig.

Ich hoffe sehr, dass wir sehr sehr viel Glück bekommen.

Gemeinsam stark und vorbereitet.

B.Blum

200213 - 13:20: Laut chinesischen Behörden ist die Zahl so hoch gestiegen, weil man jetzt auch die klinischen Befunde mit in die Statistik aufgenommen hat und der Test alleine wohl Fehleranfällig sei. In den USA hat der Hersteller der Tests Fehler in seinem Produkt bestätigt. Es wurden von der Firma 200 Sets bisher und hauptsächlich in die USA als auch China verschickt. Mit einem Set, so laut Hersteller können bis zu 800 Menschen getestet werden.

Wir müssen die Lage weiter beobachten.
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Hygiene und Gesundheit unter:
https://www.facebook.com/KatastrophenSelbsthilfeInfoportal/posts/2813850502010446?


BB

200213 - 8:33: Auch heute berichten wir, da sich die Lage ein wenig verändert hat. Mit Stand jetzt: Es gibt jetzt 60.379 Infizierte und 1.369 Tote. Das ist eine Steigerung von 25,18 %. Die Sterblichkeitsrate / Letalität ist bei 2,26 %.

Die Mobilfunkmesse in Barcelona wurde, laut Medien, abgesagt.

Gestern sprach man noch von einer Verlangsamung. Aber heute sprechen WHO und Experten von einer weltweiten Pandemie. Sprunghaft sind die Zahlen in die Höhe gegangen. BB

200212 - 11:06: Das COVID-19 verbreitet isch weiter Stand jetzt 45.171 Infizierte und 1.115 Tote. Die Sterblichkeitsrate / Letalität steigt weiter an und beträgt jetzt 2,47 %.

https://www.worldometers.info/coronavirus/

Und wieder zwei weitere Infizierte in Bayern. Es sind wohl wieder zwei Mitarbeiter des Autozulieferers Webasto. Näheres wird das Gesundheitsministerium in Bayern noch heute bekannt geben.
Somit sind es schon 16 Infizierte in Deutschland. BB


200212 - 0:18: WHO hat vor 30 Minuten den Namen des Coronavirus bekannt gegeben. Es heißt #COVID19

C-O-V-I-D hyphen one nine – COVID-19

BB

200211 - 21:00: Wir werden ab sofort nur noch alle zwei Tage hier updaten. Sollte es zu weiteren Fällen oder Problemen in Deutschland, Österreich oder Schweiz kommen, werden wir sofort hier updaten und berichten.

Stand heute sind es jetzt 43.146 Infizierte und 1.018 Tote. Die Sterblichkeitsrate / Letalität steigt auf 2,36 % an.

Ein Höhepunkt wird noch in diesem Monat erwartet.

Die Autoindustrie mit ihren Zulieferern hat jetzt schon teilweise Probleme. Aus Expertenkreisen der Autoindustrie geht man davon aus, dass in zwei Wochen auf Kurzarbeit umgestellt werden müsste und Zulieferer ggf. staatliche Unterstützungen bekommen müssen.

Indes wird die chinesische Industrie in der nächsten Woche wieder an Fahrt aufnehmen. Es kann aber noch Wochen Dauern bis die Normalität in der Industrie hergestellt wird. BB

200208 - 9:33: Stand heute Nacht. 34.915 Infizierte Weltweit. Erstmals seit Tagen sinkt der Zuwachs auf 9 %. Auch die Todeszahlen steigen langsamer. Aktuell bei 724 Toten. Die Sterblichkeitsrate / Letalität beträgt 2,07 %.

Meinung: Wir hoffen sehr, dass der Höhepunkt bald erreicht wird und es zurück geht. BB

200207 - 23:44: Die Infektion ist nicht unter Kontrolle. Schon 14 Infektionen in Deutschland. Es geht die Zahl von 400 Millionen Chinesen in Hausarrest aus. Was dafür spricht ist, dass z.B. die Autoindustrie langsam zum stocken kommt. Auf dem Passagierschiff in Japan sind schon über 41 Infizierte und es werden mehr. Das Passagierschiff wird lange in Quarantäne bleiben.

Das Virus kann sich auf Türklinken und anderen Oberflächen bis zu 9 Tage überleben.

Die USA spenden an die 300 Millionen Dollar. 100 Millionen von Spenden, weitere 100 Millionen Dollar von der Regierung und Bill Gates spendet ebenfalls 100 Millionen Dollar.

Weltweit gibt es kaum bis keine Atemschutzmasken und kaum Desinfektionsmittel mehr. BB

200207 - 8:33: Mit Stand heute Nacht ist die Zahl der Infizierten auf 31.493 gestiegen, dass ist ein Anstieg zum Vortag um 15 %. Anzahl Toten auf 638 gewachsen. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 2,02 %

Das in den letzten Tagen der prozentuale Anteil an Infizierten immer mehr steigt hat zwei Gründe:

1. Es werden immer mehr Menschen getestet, wodurch natürlich auch mehr Infizierte festgestellt werden können. Es gibt entsprechend auch mehr medizinisches Personal, dass testen kann.

2. Können viele Infizierte auch schneller zugeordnet werden, da sie auch erste Symptome zeigen.

Ein Höhepunkt ist noch nicht abzusehen. Die WHO wird am Wochenende über die Woche ein Krisentreffen abhalten und weitere Vorgehensweisen absprechen.
Hier unsere Referenzquellen:
https://www.worldometers.info/coronavirus/
und
https://gisanddata.maps.arcgis.com/…/opsdashboa…/index.html…
und
https://news.qq.com/zt2020/page/feiyan.htm…


Dazu nutzen wir folgende Quellen für unsere Informaiton:
RKI, WHO, Welt, N24, NBC, BBC.


Durch unsere erfahrenen Spezialisten aus dem Rettungsdienst und Katastrophenschutzführung besprechen wir auch die Nachrichtenlage und bewerten diese. Wir können daher immer wieder nur sagen, dass eine Verharmlosung falsch ist und Vorbereitungen zu treffen sehr sinnvoll ist. Panik brauchen wir nicht zu haben. Aber wenn es mal soweit sein sollte, dann ist man vorbereitet. Es zeigt sich immer wieder, dass wenn man vorbereitet ist, die Chance betroffen zu sein deutlich geringer ist.
BB


200206 - 14:44: Korrektur der Passagierzahlen des Kreuzfahrschiffes. Es sind um die 3200 Passagiere. Insgesamt gibt es jetzt 20 Infizierte auf dem Kreuzfahrtschiff. Es wird damit gerechnet, dass die Quarantäne bis zu 6 Wochen dauern wird. Zudem ist ein weiteres Kreuzfahrtschiff bei Hong-Kong unter Quarantäne gesetzt worden.
Die Infektionszahlen steigen weiter und sind mit Stand heute um 14:30 bei 28.352, das ist eine tägliche Steigerung von 14 %. Tote insgesamt bei 565. Sterblichkeitsrate / Letalität liegt bei 1,99 % und ist leicht gestiegen.
Universitäten, Labore und Kliniken arbeiten weltweit an einer Behandlungsmethode und an einer Impfung. BB


200205 - 14:15: Das Kreuzfahrtschiff in Japan mit über 7.000 Passagieren wird wohl mehrere Wochen in Quarantäne bleiben, da schon über 10 Infizierte nachgewiesen wurden.
Zudem wurde bestätigt, dass der Virus auch über den Kot ausgeschieden wird und somit in das Abwasser gelangt. BB


200205 - 8:30: Die Infektionszahlen steigen seit 4 Tagen im Schnitt um 13 % pro Tag. Mit Stand heute Nacht sind es schon über 25.580 und 493 Tote. Das ist eine Sterblichkeitsrate / Letalität von 1,93 %. Die Letalität singt etwas. Bis heute ist aber immer noch nicht bekannt, wie Patienten effektiv behandelt werden können. In 28 Ländern trat die Infektion bisher auf. BB

200204 - 8:48: Stand heute Nacht: Über 20.636 infizierte und 427 Tote. Sterblichkeitsrate / Letalität beträgt somit 2,07 % (7 mal Höher als die Grippe). In Japan werden tausende Passagiere auf einem Passagierschiff gerade untersucht. Ggf. kommt das gesamte Schiff unter Quarantäne.
Gebetsmühlenartig können wir nur sagen, dass man sich vorbereiten sollte. Auch wenn jetzt die Preise sehr hoch sind für Desinfektionsmittel und Halbmasken. Hygiene, Immunsystem stärken und Vorsicht sind jetzt angebracht.


Übrigens besteht, wie in den Medien oft berichtet keine Panik. Wir haben derzeit keine gesellschaftliche Panik und keine örtlich und zeitlich begrenzte Panik. Nur individuelle Panik, die keine Auswirkung auf das gesellschaftliche Leben hat. Wir beobachten auch die Reaktionen. Es ist schön zu sehen, dass Menschen das ernst nehmen. Aber leider noch nicht genug. 

BB

200203 - 21:36: Schon 12 Infizierte in Deutschland Zahl steigt weiter an. Ein Abwärtstrend ist nicht zu sehen. Es sind schon 27 Länder betroffen. Inzwischen gibt es über 27 Länder die betroffen sind. Die WHO geht davon aus, dass der Höhepunkt sich noch auf die nächste Woche verschiebt. BB

200203 - 8:34: Die Zahlen Explodieren gerade. Stand heute Nacht ist die Zahl von 14.677 auf 17.408. Tote von 305 auf 362. Die Sterblichkeitsrate / Letalität bleibt bei 2,08 %.
Uns erreichen viele Fragen, ob Deutschland vorbereitet ist: Wir wollen diese beantworten:
- Was Notfallpläne angeht nur bedingt. Die obersten Behörden, wie Regierung und Ministerien haben Notfallpläne, während in den meisten Kreisen und Kreisfreien Städten die Pläne nicht vorhanden oder veraltet sind.
- Vorbereitungen sind in den operativen Ebenen des Katastrophenschutz und Gefahrenabwehr noch nicht zu sehen. Nur vereinzeln in den Großstädten mit Flughäfen gibt es Vorbereitungen für die Rettungsdienste.
- Richtige Vorbereitungen für eine Ausbreitung und Eindämmung mit Dekontamination, also inkl. Alarmierung, Vorhaltung Personal und Einweisung würde bis zu 5 Tage dauern. Vorbereitungen müssen aktiv und jetzt getroffen werden.
- Gibt es genug Personal für eine Epidemie in Deutschland. Nein. Derzeit können max. 400 Patienten innerhalb von 3 Tagen richtig versorgt werden. Wenn die Übertragung willkürlich sich verbreitet und bundesweit um sich greift, ist eine Eindämmung nur schwer möglich.


Müssen wir Panik haben? Nein, grundsätzlich nie.
Müssen wir uns Sorgen machen und uns selber vorbereiten? Ja, auf jeden Fall. Hinweise und Tipps dazu unter:
https://www.facebook.com/KatastrophenSelbsthilfeInfoportal/posts/2813850502010446? BB


200202 - 22:27: WHO schätzt die Zahl der Infizierten in Wuhan auf über 75.000 Personen. Stand heute: Offizielle über 14.677 Infizierte und 305 Tote. Sterblichkeitsrate / Letalität liegt bei 2,08 %. Man rechnet in den kommenden zwei Wochen eine deutliche Zunahme an Toten. Eine weitere Millionen Stadt außerhalb der betroffenen Provinz mit der Stadt Wuhan. China ordnet an, dass landesweit nicht mehr produziert wird und auch Administrative Aufgaben liegen bleiben. Sozusagen Zwangsurlaub für Alle. Morgen um 2 Uhr öffnen die asiatischen Börsen. Es wird damit gerechnet, dass der Börsentag ausgesetzt wird. Für die Deutsche Börse wird zum Handelsbeginn einen Einbruch vom Dax und M-Dax zwischen 200 und 800 Punkten gerechnet. China ermittelt den schwächsten wirtschaftlichen Wachstum seit 10 Jahren.
Mehr und mehr Experten sprechen davon, dass wir die Kontrolle verloren haben und wir nicht mehr das verharmlosen dürfen. Wir müssen mehr berichten und offen mit den Bürgern kommunizieren und Tipps geben. BB


200202 - 11:06: In der Quarantänestation Kaserne Germersheim bei Frankfurt am Main hat es zwei weitere Infektionen gegeben. Somit sind es bereits 10 Infizierte in Deutschland. BB

200202 - 00:02: Inzwischen 8 Infizierte in Deutschland. Wieder eine infizierte Person in Bayern. Insgesamt sind es schon über 14.000 Infizierte weltweit und 304 Tote. Letalität liegt bei 2,17 % BB

200201 - 15:18: Die Militärmaschine mit den 126 deutschen Rückkehrern durfte nicht in Moskau landen. Sie musste in Helsinki landen und auftanken. Seit 14:47 Uhr fliegt die Maschine weiter nach Frankfurt/Germesheim. Die Britische Regierung holt ihre Diplomaten aus China; Russland, Vietnam, Südkorea und viele weitere Länder holen ihre Staatsbürger mit Militärmaschinen aus China; Apple schließt in China ihre Filialen. BB

200201 - 12:02: Es werden keine 90 sondern 126 Deutsche nach Deutschland derzeit zurück gebracht. diese werden dann unter Quarantäne gesetzt. BB

200201 - 11:44:
Derzeit sind Stand 31.1.2020: 11.374 Infizierte weltweit und 259 Tote, das macht eine Sterblichkeitsrate von 2,28 % (Große Grippewelle 2018 in Deutschland über 9 Millionen infizierte und 25.100 Tote. Sterblichkeitsrate 0,28 %) Der Wuhan Coronavirus ist nicht harmlos, wie auch die Grippe. Beides muss beachtet werden. BB

200201 - 9:15: Die reguläre Grippewelle ist in Rheinland Pfalz explodiert. Über 500 Fälle. Seit Oktober 2019 ist die Anzahl an Grippetoten auf 42 gestiegen.
Tipps zur Hygiene und Gesundheitsvorsorge:
https://www.facebook.com/KatastrophenSelbsthilfeInfoportal/posts/2813850502010446? BB

200131 - 20:10: Laut Bayrischen Behörden werden es schon 15 Fälle sein, da wohl die Familien der Betroffenen wohl auch infiziert seien. Test werden aber noch gemacht, um dies zu bestätigen.
Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Eil-Verordnung veröffentlicht, wobei schon Verdachtsfälle ohne Test schon gemeldet und entsprechend gehandelt werden muss. BB


200131 - 15:48: Erstes Kind in Deutschland mit dem Virus infiziert. Somit sind es 6 Infizierte. BB

200131 - 8:42: Weltweit sind es ca. 9.500 Infizierte und 213 Tote. BB

200130 - 23:11: Deutschland sei auf Infektionskrankheiten gut vorbereitet. Rettungskräfte und Krankenhäuser hätten Erfahrungen und dementsprechend könnte man schnell und gut handeln. (Aussage vom Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main bei den NTV-Nachrichten) BB

200130 - 22:46: Bis jetzt 5 Infizierte in Deutschland. Der Höhepunkt, wo die meisten die ersten Symptome zeigen, soll Anfang / Mitte nächster Woche sein. BB

200130 - 22:14: Ca. 90 Deutsche werden aus China zurück geholt und zwei Wochen auf dem Luftwaffenstützpunkt in Gemersheim unter Quarantäne gesetzt. BB

200130 - 22:08: Der Handel und die Reisefreiheit sollen laut WHO nicht eingeschränkt werden. Börse reagiert positiv darauf, dass es erst mal keine Einschränkungen geben wird.
Medizinische Einrichtungen an Flughäfen sollen vorbereitet und alarmbereit gemacht werden. Weitere Maßnahmen sind bisher noch nicht veröffentlicht. BB


Mehr unter:
https://www.tagesschau.de/eilmeldung/eilmeldung-4819.html

Genauere Infos folgen in den nächsten Stunden.

Gemeinsam stark und vorbereitet.

Euer K.S.i.-Team

B.Blum.

Drucke diesen Beitrag


Geschrieben von: Fuchsbau
02-11-2020, 11:01 PM
Forum: Lebensmittel
- Keine Antworten

1 Keule (wild oder schwein) circa 5 bis 8 kg (geht auch kleiner, Salz entsprechend anpassen)
Diverse Gewürze ( ideen dazu gegen ende)
3 kg Salz
Plastikbehälter mit deckel (gross genug für den schinken)
Wurzelbürste
Käseleinen und schnur

1. Gewürze im Mörser zerkleinern, Salz und Gewürze in den Behälter füllen.
2. Fleisch in die Mischung legen, sorgfältig bedecken.
3. Deckel schliessen und 10 bis 14 Tage an einem kalten Ort ruhen lassen. Alle paar Tage Flüssigkeit abgiessen, ggf. nachsalzen.
4. Dann Schinken herausnehmen und gut abschrubben.
5. In das Leinen fest verschnüren.
6. Schinken für 18 Wochen an einen trockenen, gut belüfteten Ort hängen.
7. Auswickeln.
8. Schimmel an der Oberfläche mit Apfelessig entfernen, alles gelbliche und etwas weisses Fett entfernen.
9. Mit einem sauberem Tuch trocken tupfen.
10. Das Fleisch sollte rötlich und ohne graue Flecken sein.


Mögliche Gewürze
Chili, Kardamon, Koriandersamen, Kreuzkümmel, Rosmarin, Sternanis, Thymian, Senfkörner, Kümmel, Lorbeer, Muskatnuss, Pfeffer u.ä.

Entnommen aus:
Das grosse Buch der Selbstversorger von Dick und James Strawbridge

Drucke diesen Beitrag